(rtn) Sie hat gekämpft und am Ende doch verloren. Das dreijährige Elefantenmädchen Anjuli ist heute am frühen Nachmittag gestorben.

Tagelang hat ein Team aus Tierärzten, Tierpflegern und externen Experten rund um die Uhr versucht, den Erreger in seine Schranken zu verweisen. Leider vergeblich. Die Viruserkrankung Elefanten-Herpes EEHV 1 (Elephant Endotheliotropic Herpes Virus) war stärker. Leider ist über diese Krankheit noch zu wenig bekannt, um nachhaltig wirksame medizinische Hilfe leisten zu können.

Die Elefantenherde trauert gemeinsam mit den Elefantenpflegern. Die Herde hatte Gelegenheit, in aller Ruhe Abschied zu nehmen. Dabei berüsseln die Tiere den Leichnam, tasten ihn ab und schnuppern daran. Letzlich sind die Elefanten in der Lage, den Verlust schneller zu verkraften als wir Menschen. Der gesamte Tierpark trauert mit dem Elefantenhaus.

Auch wenn die Todesursache bereits bekannt ist, wird es am morgigen Tag eine Obduktion geben. Deren Ergebnisse sollen die Forschung für Elefanten-Herpesviren weiter voranbringen. Eine Gefahr für Menschen geht von dem rein auf Elefanten spezialisierten Virus nicht aus. Quelle: Hagenbeck



rtn media ID: 32854


Jan Bode - Umzug Transport Logistik
Nur für Redaktionen!

» Zugang registrieren | » Passwort vergessen

S + P Sonnenschutztechnik

Werbung:

Baufinanzierung:
Günstige Baufinanzierung online
oder mit Beratung vor Ort.
Baufi24 Baufinanzierung

Umzug:
Ihr Umzug in den besten Händen. Jetzt unverbindlich und kostenlos informieren.
Umzugsspedition Jan Bode

© 2009 - 2018 *rtn - radio tele nord TV- und Fotoagentur. Alle Rechte vorbehalten.