Ahrensburg: Feueralarm nach Schornsteinbrand

    0

    (rtn) Zu einem ausgedehnten Schornsteinbrand wurden die Feuerwehr am Sonntagabend in die Lübecker Straße in Ahrensburg alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Rettungskräfte schlugen bereits Flammen aus dem Schornstein und es gab einen starken Funkenflug.

    Zunächst wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und Feuerwehrleute fuhren damit zum Schornstein hinauf. Aus dem Korb der Drehleiter heraus kehrten sie bis zum Eintreffen des angeforderten Schornsteinfegers den Schlot mit einem Kehrgeschirr. Parallel dazu hatten die Feuerwehrleute einen Löschangriff aufgebaut.

    Nach Angaben des Schornsteinfegers hatte sich bei der fast ausschließlich mit Holz betriebenen Heizung eine Rußschicht im Abzug gebildet, die sich nun entzündet hat. Nicht ganz ungefährlich: Der Ruß im Schornstein dehnt sich bei einem Brand um das siebenfache des ursprünglichen Volumens aus. Diese Ausdehnung kann den Schornstein komplett zusetzen und zu einem Hitzestau führen. Der Schornstein kann reißen oder bersten, zudem dringen giftige Rauchgase in das Innere des Gebäudes. Dank des schnellen Einsatzes kam es aber dazu nicht.

    Während des Feuerwehreinsatzes hatte die Polizei die Lübecker Straße in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Sicherheitshalber wurde aber vor Öffnung der Sperrung, die Einsatzstelle und die Straße vom Städtischen Bauhof abgestreut.

    Mehr Bilder