Am Sonntag öffnet Kinderstadt Stormini ihre Tore

    2

    Barsbüttel (rtn) Insgesamt 280 Kinder zwischen neun und 13 Jahren leben eine Woche in “ihrer” Stadt – mit einem Parlament, einer Bürgermeisterin oder einem Bürgermeister, Sparkasse, Arbeitsamt und natürlich ganz viel Spaß. “Mut tut gut”, so lautet das Motto zur zwölften Auflage des Planspiels Stormini, das ab kommenden Sonntag bis zum 6. Juli auf dem Gelände der Erich Kästner Gemeinschaftsschule in Barsbüttel stattfindet. Mit Video

    Ein wesentlicher Bestandteil des Kinderstadt-Konzeptes ist die Simulation des Kreislaufs von Arbeit, Geldverkehr und Konsum im Freizeitbereich. Die Kinder stellen sich dem stadtinternen Arbeitsmarkt zur Verfügung und üben in zwei täglichen Arbeitseinheiten einen selbst gewählten Job aus. Für diese Arbeit erhalten die Kinder ein Gehalt in der Kinderstadt-Währung „Stormark”. Ihren Lohn können die Kinder im zweiten Teil des Tages für Freizeitaktivitäten, selbst gefertigte Produkte oder im Kindercafé etc. ausgeben.

    Ein Stadtparlament mit Bürgermeister, oder Bürgermeisterin, das von den Kindern selbst gewählt wird, vertritt die Interessen der Kinder und soll Lösungen für Probleme und Fragestellungen finden, die im täglichen Zusammenleben für die Kinder ersichtlich werden.

    In der Erwachsenenwelt existierende Einrichtungen (Jobcenter, Post, Sparkasse, Geschäfte, Marktplatz, etc.) werden in der Kinderstadt so realitätsnah wie möglich nachempfunden und stellen gleichzeitig Arbeitsplätze für die Kinder dar. Gleiches gilt für die Medienlandschaft (Radio, Fernsehen, Zeitung, Internet), die wie im wahren Leben für Informationsfluss und Unterhaltung in der Gesellschaft sorgt.

    Veranstalter des Projektes ist der Kreisjugendring Stormarn e.V. Die 280 teilnehmenden Kinder und mehr als 250 haupt- und ehrenamtliche Betreuerinnen gestalten einen Lernraum, in dem schwer greifbare Prozesse (z.B. Demokratie, Geldverkehr, Arbeitsmarkt, Marktwirtschaft) erlebbar werden. Die Kinder werden dabei in vielfacher Weise an den Abläufen des Stadtspiels beteiligt und sie erfahren, wie sie selbst durch ihre Ideen und Handlungen das Miteinander in der Kinderstadt gestalten können.

    Finanzielle Unterstützung erfährt STORMINI durch den Kreis Stormarn, die Sparkassen-Stiftung Stormarn, die Bürger-Stiftung Stormarn, die Sparkasse Holstein, die jeweilige ausrichtende Kommune und weitere private Organisationen wie zum Beispiel den Lionsclub Stormarn.

    Unsere Bilder und das Video entstanden bei Stormini 2018 in Reinfeld