Auto mitten im Wald in Vollbrand

    20

    (rtn) Hohe Flammen und dichter Rauch mitten im Wald: In der Nacht ist im Trittauer Staatsforst in Reinbek ein Auto komplett ausgebrannt. Ein Mann wurde verletzt.

    Kurz nach 22 Uhr wurde die Feuerwehr zur Hamburger Strasse in Reinbek alarmiert. Dort empfing ein sehr aufgeregter Mann die Feuerwehrleute und beschrieb den Weg zum Brandort. Der war schnell gefunden, heller Feuerschein wies den Feuerwehrleuten den Weg. In einem Stichweg, etwa 400 Meter vom Hauptweg entfernt brannte ein Hyundai bereits in voller Ausdehnung. Unter Atemschutz löschten die Feuerwehrleute die Flammen ab, schützten auch nahestehende Bäume, denn ein Baum war bereits angebrannt.

     

    Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde die Brandstelle von den Feuerwehrleuten mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Verbliebene Brandnester wurden mit Schaum abgelöscht.

     

    Während der Löscharbeiten wurde der am Brandort angetroffene Mann von Feuerwehrleuten versorgt und anschließend mit einem nachgeforderten Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Nach Angaben der Polizei war der 35 Jahre alte Mann aus Hamburg mit einem Firmenwagen auf der Hamburger Straße in Reinbek unterwegs, als ihn plötzlich die Blase drückte. Er fuhr zum Pinkeln in den Wald. Dabei habe er plötzlich einen Feuerschein gesehen und bemerkt, dass das Auto in Flammen stand. Die Brandursache ist noch nicht bekannt. Die Polizei ermittelt.

    Im Einsatz waren: Freiwillige Feuerwehr Reinbek, Rettungsdienst und die Polizei