Autofahrerin nach schwerem Unfall in Lebensgefahr

    24

    (rtn) Bei einem schweren Verkehrsunfall wurde am Freitag auf der Autobahn 1 eine Frau lebensgefährlich verletzt. Sie war in ihrem total zertrümmerten Fahrzeug eingeklemmt und wurde mit schwerem Gerät von Feuerwehrleuten befreit. Danach wurde sie mit dem Rettungshubschrauber Christoph 12 in ein Krankenhaus gebracht.

    Bei dem Unfall wurden außerdem zwei Insassen eines Krankentransportes einer privaten Firma aus Hamburg leicht verletzt. Eine weitere am Unfall beteiligte Familie in einem VW-Sharan blieb unverletzt. Etwa 500 Meter hinter der Anschlussstelle Bad Oldesloe waren die drei Autos miteinander kollidiert. Die Unfallursache ist noch nicht bekannt.

     

    Auch Ersthelfer und die Insassen des Krankentransporters konnten zum Unfallhergang nichts näheres sagen. Die Polizei zog zur Ermittlung der genauen Unfallursache einen Sachverständigen hinzu.

     

    Während der umfangreichen Rettungs- und Bergungsarbeiten, sowie der Unfallaufnahme blieb die Autobahn in Fahrtrichtung Süden voll gesperrt. Dadurch staute sich der Verkehr bis weit hinter die Anschlussstelle Reinfeld zurück. Behinderungen gab es auch durch die eingerichtete Umleitung über die Bundessrasse 208 nach Bad Oldesloe. Hier ging es für längere Zeit nur sehr langsam voran. Die Sperrung der Autobahn dauerte bis in den Abend hinein an.

    Im Einsatz waren: FF Reinfeld, FF Bad Oldesloe, Leitender Notarzt, Rettungsdienst mit mehreren Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeugen, Organisatorischer Leiter Rettungsdienst, Rettungshubschrauber Christoph 12 und mehrere Streifenwagen-Besatzungen der Polizei