B432: Fünf Verletzte bei schwerem Unfall

    5

    (rtn) Bei einem Frontalzusammenstoß wurden am Ostersonntag auf der Bundesstrasse 432  im Landkreis Segeberg fünf Menschen verletzt. Bei Groß Niendorf waren zwei Autos frontal zusammengeprallt, ein Motorradfahrer fuhr in die Unfallstelle hinein.

    Nach Angaben der Polizei geriet gegen 13.16 Uhr ein 81-Jähriger aus dem Kreis Segeberg mit seinem Mercedes-Benz in einer langgezogenen Rechtskurve zwischen Leezen und Borstel in den Gegenverkehr und prallte frontal gegen einen entgegenkommenden Alfa-Romeo. Ein hinter dem Alfa-Romeo fahrender 58-Jähriger bemerkte den Zusammenstoß und konnte seinen Renault rechtzeitig zum Stehen bringen. Trotzdem fuhr eine wiederum hinter dem Renault fahrende Kawasaki auf diesen auf.

    Der Fahrer des Mercedes-Benz, dessen 62-jährige Beifahrerin sowie die aus Hamburg stammenden Insassen des Alfa Romeo, ein 81-Jähriger und seine 61 Jahre alte Beifahrerin, erlitten lebensgefährliche Verletzungen. Der 32-jährige Motorradfahrer aus dem Kreis Pinneberg musste mit schweren Verletzungen behandelt werden.

    Nachdem Rettungskräfte die Verletzten an der Unfallstelle erstversorgt hatten, wurden sie mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Fahrer des Alfa Romeo wurde durch die Besatzung eines Rettungshubschraubers in eine Klinik geflogen. Der Fahrer des Renault und seine 54-jährige Beifahrerin, beide aus dem
    Kreis Stormarn, blieben unverletzt.

    Polizeibeamte nahmen den Unfall vor Ort auf und stellten die Personalien der Beteiligten fest. Zusätzliche Beamte sperrten die Unfallstelle weiträumig ab. Bis auf den Renault war keines der beschädigten Fahrzeuge noch fahrbereit. Abschleppunternehmen nahmen
    den Abtransport vor. Ersten Schätzungen zufolge sind an den Fahrzeugen Sachschäden im mittleren fünfstelligen Bereich entstanden.

    Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft zogen die Beamten für ergänzende Untersuchungen zur Unfallursache einen Sachverständigen hinzu.

    Für die Rettungsmaßnahmen und Bergungsarbeiten sowie die Unfallaufnahme war die Bundesstraße in Höhe der Unfallstelle bis kurzvor 17:00 Uhr voll gesperrt.

    Auf Grund erster Meldungen von Unfallort hatte die Rettungsleitstelle einen Großeinsatz für die Rettungskräfte ausgelöst und neben den Freiwilligen Feuerwehren FF Groß Niendorf, FF Leezen, FF Itzstedt die Rettungsdienste Stormarn, Lübeck, Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH), drei Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF) aus Ostholstein, Bad Segeberg, Norderstedt, den Leitenden Notarzt (LNA), den Organisatorischen Leiter Rettungsdienst aus dem Kreis Segeberg, die Rettungshubschrauber Christoph 12 und Christoph Hansa zum Unfallort geschickt.