Bad Oldesloe: Großeinsatz nach LKW-Unfall

    0

    (rtn) Nach dem schweren Gefahrgut-Unfall auf der A1 bei Bad Oldesloe dauerten die aufwendigen Bergungsarbeiten auch noch am Montagabend an. Nachdem der LKW von der Leitplanle geborgen war, begannen die Reinigungsarbeiten auf und neben der Fahrbahn.

    Nach Angaben der Polizei war der Sattelzug mit Tankauflieger am frühen Montagmorgen gegen 4.45 Uhr auf dem rechten Fahrstreifen der BAB 1 in Richtung Süden unterwegs. In Höhe der Anschlussstelle Bad Oldesloe kam der Sattelzug aus bislang nicht geklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Außenschutzplanke.

    Der 64-jährige Fahrer lenkte gegen und kam hierdurch nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Mittelschutzleitplanke und dem Brückenpfeiler der B 208. Durch den Zusammenprall kippte die Sattelzugmaschine auf die Seite, so dass der Tank des Aufliegers beschädigt wurde und Flüssigkeit austrat, die über sämtliche Fahrstreifen lief.

    Der Tankauflieger war mit 24 Tonnen 60-prozentiger Ameisensäure beladen, die
    geeignet ist, die Atemwege zu reizen. Daher wurden Rundfunkdurchsagen durch die
    Polizei veranlasst und die Warn-App Nina ausgelöst.. Das zuständige Umweltamt des Kreises Stormarn erhielt Kenntnis und erschien an der Unfallstelle.

    Der Fahrer der Sattelzugmaschine wurde verletzt und in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Zunächst war nicht klar wie stark der Brückenpfeiler beschädigt wurde, so dass vorsorglich ein Statiker hinzugezogen wurde, erklärte Dr. Ulla Hingst, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck.

    „Wir haben mit einem Brückprüfungsprüfungsfahrzeug das Widerlager der Brücke über die A1 geprüft. Außer ein paar Abplatzern von Betonteilchen ist kein größerer Brückenschaden entstanden“, gab Stefan Klempau, Arbeitsgruppenleiter der Autobahnmeisterei Bad Oldesloe, kurze Zeit später aber Entwarnung, was die Statik der Brücke angeht.

    Die BAB 1 blieb noch bis in die Abendstunden in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Die Sperrungen in Richtung Norden beginnen im Kreuz Bargteheide und in Richtung Süden an der Anschlussstelle Bad Oldesloe.

    Die polizeilichen Ermittlungen hinsichtlich der Unfallursache wurden aufgenommen. Die Polizei steht aufgrund zu treffender strafprozessualer Maßnahmen in engem Kontakt mit der Staatsanwaltschaft Lübeck.

    Auch am Dienstag müssen die Autofahrer mit Behinderugen auf der A 1 rechnen. Die Mitarbeiter der Autobahnmeisterei führen Reinigungsarbeiten durch und spülen die Kanalisation auf der Autobahn.

    Mehr Bilder