Demo gegen Entlassungen bei den KN

    59

    Kiel (ots) „Gegen Leiharbeit und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen bei den Kieler Nachrichten“ – unter diesem Motto rief die Gewerkschaft ver.di zu einer Solidaritäts-Demonstration mit den 389 Tabel-Beschäftigten auf, die im Zuge der Auseinandersetzungen bei den Kieler Nachrichten (KN) ihren Job verloren haben.

    Die Demonstration begann am Mittwoch  um 10:30 Uhr mit einer Auftaktkundgebung auf dem Asmus-Bremer-Platz in der Kieler Innenstadt, führte weiter zum Hauptbahnhof und endete gegen 12 Uhr mit der Abschlusskundgebung auf dem Asmus-Bremer-Platz.

    Nach der Ausgliederung der Weiterverarbeitung im Jahr 2000 lag die Bezahlung der bei der Leiharbeitsfirma „Tabel“ Beschäftigten mehr als die Hälfte unter dem Tariflohn der Stammbelegschaft. Die Arbeitsbedingungen verschlechterten sich rapide: Mindestpausen wurden nicht gewährt, Höchstarbeitszeiten nicht eingehalten, ein Sitzverbot eingeführt. Die Gründung eines Betriebsrats in diesem Jahr wurde mit der Kündigung der Beschäftigten zum 30. Juni beantwortet.

    Katharina Boehling, stellvertretende Vorsitzende des ver.di Ortsvereins Fachbereich 8 Kiel und selbst bei Tabel beschäftigt, erklärt dazu: „Die Kündigung der 389 Beschäftigten hängt unseres Erachtens offensichtlich mit der Gründung eines Betriebsrats zusammen. Dass miese Arbeitsbedingungen und Lohndumping von den Betroffenen nicht mehr hingenommen wurden, passte den Kieler Nachrichten nicht. Wir befürchten, dass mit der Verhinderung eines Betriebsrats noch lange nicht Schluss ist, sondern auf Perspektive das gesamte Druckzentrum ausgegliedert werden soll.“

    Marcus Rohwer, Vorsitzender des ver.di-Ortsvereins FB8: „Wir fordern, dass die Tabel-MitarbeiterInnen übernommen und in die Stammbelegschaft der Kieler Nachrichten integriert werden. Betriebsratsarbeit und die Wahrnehmung von Mitbestimmungsrechten dürfen nicht weiter behindert werden!“