Ein Leben für Feuerwehr und Ehrenamt

    0

    (rtn) Die fünfzig Dienstjahre hätte er sehr gerne noch voll gemacht, doch nach dem Brandschutzgesetz endet der aktive Dienst mit dem Ende des Jahres, in dem das 67. Lebensjahr vollendet wird. Damit war für Löschmeister Wolfgang Eckmann am 31. Dezember nach fast 49 Jahren und rund 5000 Einsätzen der Dienst in der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Großhansdorf vorbei.

    Grund für die Feuerwehrleute der Wehr ihrem Kameraden einen würdigen Abschied in die Ehrenabteilung zu bereiten.

    In einem Konvoi fuhren sie gemeinsam mit Wolfgang Eckmanns Familie mit Blaulicht als Kolonne durch die Waldgemeinde. Großhansdorfs Bürgermeister Janhinnerk Voß, Gemeindewehrführer Andreas Biemann und dessen Stellvertreter Peter Jarchow hatten den Abschied organisiert.

    „Als Dienstherr der Feuerwehr habe ich dem Konvoi sofort zugestimmt, ungeachtet möglicher „Bedenkenträger. Nach so unfassbar vielen Jahren im Dienst für die Großhansdorfer halte ich diese Form der Ehrung und Wertschätzung für mehr als angemessen. Lieber Wolfgang, du hast fast 49 Jahre dein Leben für die Allgemeinheit riskiert. Dafür bedanke ich mich im Namen aller Großhansdorfer, für deren Sicherheit du während deiner aktiven Dienstzeit gesorgt hast. Als ehemaliger aktiver Feuerwehrmann weiß ich das zu schätzen“, sagte der Bürgermeister in seiner Rede.

    Auch Gemeindewehrführer Andreas Biemann bedankte sich bei Wolfgang Eckmann, der am 16. Januar 1973 im Alter von 18 Jahren in die Freiwillige Feuerwehr der Waldgemeinde eingetreten war, dort viele Aufgaben stets zuverlässig durchgeführt hat, und zwar bis zum letzten Tag, allein in den vergangenen 24 Stunden bist du mit uns zu drei Einsätzen ausgerückt. Der letzte davon heute Nacht um 02.37 Uhr. Danke“, so der Gemeindewehrführer.

    Für seine Verdienste wurde Wolfgang Eckmann mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber (25 Jahre) und in Gold (40 Jahre) ausgezeichnet.

    Der Freiwilligen Feuerwehr Großhansdorf bleibt Wolfgang Eckmann weiterhin als Brandschutzerzieher für die Schul- und Kita-Kinder der Gemeinde erhalten.

    Mehr Bilder