Feuerwehr rettet Pferd aus tiefem Schlammloch

    18

    (rtn)  Eine Mitarbeiterin eines Reiterhofes in Hamburgs Vierlanden, entdeckte am Donnerstag am Neuengammer Hausdeich ein Pferd, das bis zur Brust im Wassergraben einer Koppel steckte. Das etwa 700 Kilo schwere Tier konnte sich nicht mehr aus eigener Kraft befreien, steckte dort nach ersten Erkenntnissen bereits längere Zeit dort fest.

    Daraufhin rief die Frau über den Notruf 112 die Feuerwehr Hamburg um Hilfe. Durch die Rettungsleitstelle wurden die Freiwilligen Feuerwehren Neuengamme und Altengamme, sowie der Bereichsführer Vierlande als Führungsdienst alarmiert. Als die ersten Kräfte eintrafen, stellten sie fest, dass ein kräftezehrender Einsatz bevorstand und dass auch das Personal zweier Wehren dafür nicht ausreichend sein würde.

    Daraufhin wurde noch die Freiwillige Feuerwehr Curslack nachalarmiert. Durch die Mitarbeiter des Reiterhofes wurde in der Zwischenzeit eine Tierärztin benachrichtigt, um das feststeckende Tier mit dem Namen “Sissi” für die anstehende Rettung zu beruhigen.

    Mithilfe von Hebebändern sollte “Sissi” aus dem Graben gezogen werden. Hierzu wurden diese an der Frontladerschaufel eines privaten Treckers befestigt und das Tier danach vorsichtig aus seiner Zwangslage im schlammigen Graben befreit. Das Pferd wurde sofort nachder Rettung durch die Tierärztin untersucht und von den Einsatzkräften der Feuerwehr Hamburg mit Wasser vom Schlamm befreit und gesäubert. Anschließend konnte das Pferd der Veterinärin wohlbehalten übergeben werden. Der Einsatz der Feuerwehr Hamburg dauerte rund zweieinhalb Stunden.

    Eingesetzte Kräfte: Drei Freiwillige Feuerwehren, 1 Bereichsführer Freiwillige Feuerwehr, insgesamt 23 Einsatzkräfte