Feuerwehren weiterhin im Sturmeinsatz

    2

    (rtn) Kräftige Windböen hatten am späten Mittwochnachmittag mehrere dicke Äste von Baumkronen am Trittauerfeld in Stormarn gekappt. Die Äste fielen nicht zu Boden, sondern hingen lose in luftiger Höhe über dem Weg zum Aktivstall im Wald.

    Um die Gefahr für Spaziergänger, Reiter und Autofahrer zu beseitigen wurde zunächst die Freiwillige Feuerwehr Trittau alarmiert. Nach einer ersten Erkundung entschied sich Einsatzleiter Fabian Woggan für die Fällung einer Kiefer in deren Krone mehrere lose Äste gefährlich hin und her schwankten. Mit einer Seilwinde wurde der Baum durch die Feuerwehrleute gefällt. Für die Beseitigung zwei weiterer Gefahrenstellen wurde die Drehleiter der FF Glinde nachalarmiert. Aus dem Korb der Drehleiter heraus wurden in großer Höhe die Äste aus den beiden Bäumen entfernt. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.