Gefahrgutalarm auf der Buddikate

    9

    (rtn) Eine Streife der Autobahnpolizei hat am Dienstagnachmittag bei einer Kontrolle ein Leck an einem Gefahrguttransporter festgestellt, der auf der Rastanlage Buddikate-Ost  zur Pause parkte. Die Polizisten informierten die Feuerwehr.

    Der Transporter hatte Schwermetallschlamm geladen, der bei der Metallverarbeitung entsteht. Dieser umweltgefährdende Stoff war auf dem Weg zur Entsorgung in die Deponie Selmsdorf in Mecklenburg-Vorpommern.

     

    Unter Atemschutz erkundeten Feuerwehrleute der alarmierten FF Großhansdorf das Leck und brachten eine Auffangwanne in Stellung. Nach Eintreffen des ebenfalls alarmierten Löschzug Gefahrgut Stormarn (LZG) nahmen sie verschiedene Messungen vor, öffneten die Plane des Aufliegers und kontrollierten die Ladung. Dann gab es Entwarnung: bei dem ausgetretenen Stoff handelte sich größtenteils um Wasser. Zum Abschluß des Einsatzes dichteten die Feuerwehrleute das kleine Leck mit einer Spezialpaste ab. Nachdem damit sichergestellt war, dass der LKW keine Ladung mehr verlor, setzte er laut Polizei die Fahrt fort.

    Im Einsatz waren: FF Großhansdorf, Löschzug Gefahrgut Stormarn (LZG) Rettungsdienst, Kreisbrandmeister Gerd Riemann und die Polizei

    Hintergrund: Umweltgefährdender Stoff nach UN-Nummer 3077

    Eigenschaften
    Gefährlich für Haut, Augen und Atemwege. Flammpunkt über 60°C oder nicht entzündbar.

    Gefahren
    Die Hitzeeinwirkung auf Behälter führt zu Druckanstieg mit Berstgefahr und nachfolgender Explosion. Entwickelt giftige und reizende Dämpfe bei starker Erwärmung oder Brand.
    Die Dämpfe können unsichtbar sein und sind schwerer als Luft. Sie breiten sich am Boden aus und können in Kanalisation und Kellerräume eindringen.

    Persönlicher Schutz.
    Chemikalienbeständige Kleidung z.B. Spritzschutz-, Säureschutzkleidung.Umluftunabhängiger Atemschutz

    Massnahmen bei Stoffaustritt.
    Lecks wenn möglich schließen. Ausgetretenes Produkt mit allen verfügbaren Mitteln auffangen. Falls der Stoff in offenes Gewässer oder Kanalisation gelangt, zuständige zuständige Behörde informieren.