Glinde: Totes Baby war Frühgeburt

    4

    (rtn/ots) Die Obduktion des am Freitag im Gellhornpark in Glinde aufgefundenen Säuglingsleichnams ist abgeschlossen. Es handelt sich um einen Jungen, vermutlich eine Frühgeburt im ca. 7. Schwangerschaftsmonat.

     

    Der Todeseintritt  liegt nach Schätzung der Rechtsmediziner jedenfalls einige Tage zurück. Weitere Ergebnisse der Leichenöffnung werden wegen der laufenden Ermittlungen nicht öffentlich gemacht.

    Auf den Zeugenaufruf von Freitag ist bisher nur eine einstellige Zahl von Hinweisen eingegangen, denen die Polizei nachgeht. Der Fokus der weiteren Ermittlungen liegt auf der Klärung der Identität des Kindes und der Kindseltern. Aktuell laufen molekulargenetische Untersuchungen zur Bestimmung des DNA-Schemas des Kindes.

    Der tote Säugling war am Freitagvormittag im Gellhornpark von Schülern des nahe gelegenen Schulzentrums Glinde entdeckt worden. Sie hatten eine Aufräumaktion durchgeführt und dabei die Leiche entdeckt. Der Körper war in ein blaues Handtuch gewickelt und teilweise verscharrt. Die Beamten sicherten vor Ort die Spuren.