Großfeuer bei Entsorgungs- und Recyclingunternehmen

    37

    Bad Oldesloe (rtn) Auf dem Firmengelände des Entsorgungs- und Recyclingunternehmens Borowski & Hopp war am Donnerstagnachmittag eine größere Schrotthalde zwischen zwei Hallen in Brand geraten. Mit Video

     

    “Bei unserem Eintreffen schlugen meterhohe Flammen aus der Schrotthalde empor, auch ein dichter Rauchpilz zog über die gesamte Brandstelle hinweg und wir haben mehrere kleinere Explosionen gehört”, sagte Olaf Klaus, Einsatzleiter der Feuerwehr. “Insgesamt hatten fünfzig Kubikmeter mit Autoteilen, Waschmaschinen und Metallschrott gebrannt.” 

    Unter Atemschutz rückten die Feuerwehrleute von vier Freiwilligen Feuerwehren gegen die Flammen vor. Aufgrund erster Meldungen vom Brandort hatte die Rettungsleitstelle IRLS Süd neben der Freiwilligen Feuerwehr Bad Oldesloe zur Unterstützung auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Reinfeld, Rethwischfeld, Seefeld und den Rettungsdienst zum Einsatz in die Straße Paperbarg geschickt. Zur Versorgung der zahlreichen Feuerwehrleute wurde der Betreuungszug des ASB zur Einsatzstelle eingesetzt.

    Durch ihren umfassenden Löscheinsatz haben die Feuerwehrleute  verhindert, dass der Brand auch auf andere Gebäudeteile übergegriffen hat. Zu Brandbeginn war die dichte schwarze Rauchwolke kilometerweit zu sehen. Da zunächst nicht klar war, was genau in dem Schrotthaufen in Brand geraten war, wurde aus Sicherheitsgründen auf Polizei und Feuerwehranweisung über Katwarn, das  Warn- und Informationssystem für die Bevölkerung, eine Warnmeldung für den Innenstadtbereich von Bad Oldesloe ausgelöst.

     

    Anwohner sollten demnach Fenster und Türen geschlossen halten und eventuell vorhandene Lüftungs- und Klimaanlagen ausschalten.

     

    Die Rauchentwicklung sei erheblich gewesen und habe das Ganze dramatischer erscheinen lassen, als es gewesen sei, sagte ein Sprecher der Firma Borowski & Hopp am Einsatzort. Die Feuerwehr sei zum Glück recht rasch eingetroffen und habe die Lage unter Kontrolle gebracht. Ein firmeneigenenr Baggerfahrer “hat auch gleich eine Schneise durch den Schrotthaufen gezogen, um ein Ausbreiten der Flammen auf das gesamte Gelände zu verhindern.”

    Im Brandverlauf nahm die Rettungsleitstelle die Warnmeldung wieder zurück. Die genaue Zusammensetzung des verbrannten Materials war zunächst noch nicht bekannt. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis zum Donnerstagabend an.

    Menschen wurden bei dem Feuer nicht verletzt, alle Mitarbeiter der Firma hatten sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht. Die Brandursache und die Höhe des Sachschadens sind noch nicht bekannt. Einen Großeinsatz der Feuerwehr gab es bereits im August 2015 bei dem  Oldesloer Recyclingunternehmen. Damals brannte die Lagerhalle aufgrund eines technischen Defekts ab.