Großeinsatz nach Kellerbrand in Neubau

    209

    Ahrensburg (rtn) Ein Kellerbrand im Versorgungsraum eines Neubaus an der Hamburger Strasse hat in Ahrensburg einen längeren Einsatz für fünf Freiwillige Feuerwehren, den Rettungsdienst und die Polizei ausgelöst. Menschen wurden nicht verletzt, alle Bauarbeiter mussten die Baustelle verlassen und sahen aus sicherer Entfernung dem Feuerwehreinsatz zu.

    „Als wir kurz nach dem Alarm an der Brandstelle eintrafen stieg dichter Rauch aus den Kasematten, der Tiefgarage und dem Keller empor“, sagte Jan Haarländer, Einsatzleiter der Feuerwehr. Unter Atemschutz rückten mehrere Trupps in das Gebäude vor. Der Brand entstand wahrscheinlich im technischen Versorgungsraum des Hauses. Weil noch blanke Elektrokabel dort von der Decke hingen, blieben die Feuerwehrleute sicherheitshalber zurück. „Erst als der Baustrom und die Stromzuführung durch den zuständigen Energieversorger abgeschaltet waren, konnten die Löscharbeiten gefahrlos durchgeführt werden“, erklärte Jan Haarländer die Vorgehensweise am Einsatzort. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde das Gebäude mit einem Druckbelüfter entraucht. Während der Löscharbeiten war die Hamburger Straße in beide Richtungen voll gesperrt. Die Polizei leitete den Verkehr im Nahbereich um. Die Brandursache ist noch nicht bekannt. Brandermittler der Kripo nahm am Einsatzort die Spurensuche auf.

    Im Einsatz waren: FF Ahrensburg, Löschgruppe Hagen, FF Wulfsdorf, FF Ahrensfelde, FF Großhansdorf, Rettungsdienst und Polizei

    Mehr Bilder