Husum: Zwei für alle Fälle – Ein Song für den Mörder

    21

    Husum (ots) Jan Fedder und Axel Milberg als zwei Brüder auf der Suche nach einem Mörder und dem Lebensglück . Donnerstag, 11. März ab 20.15 Uhr in der ARD.Inhalt: Ende! Aus! Kommissar Piet Becker (Jan Fedder) gibt seine Dienstwaffe ab. Was nützt der Erfolg im Job, ist es Lichtjahre her, dass er sich so richtig wohl gefühlt hat? Es ist Zeit für einen Neuanfang! Aber vorher muss Piet Becker in Husum das Haus seiner Tante, die vor kurzem verstorben ist, verkaufen. Husum. Hier haben Piet und sein Bruder Hannes (Axel Milberg) jedes Jahr die Sommerferien verbracht. Hier in Husum hat Piet als Sänger mit Hannes am Bass, Paula (Nina Petri) am Klavier und Rüdiger (Frank Jacobsen) an den Drums richtig Mucke gemacht. Die Engtanzfeten, das Herzklopfen, wenn Paula in der Nähe war – das ist heute für Piet nur noch eine wehmütige Erinnerung. Auch als Hannes überraschend in Husum auftaucht, weil er dringend Geld braucht – Piet, der Bulle, und Hannes, der Heiratsschwindler, haben sich nichts mehr zu sagen. Die Band ist Vergangenheit. Paula ist als Ärztin in die Fußstapfen ihrer Eltern getreten. Rüdiger langweilt sich mit Ehefrau Margret (Marion Breckwoldt) im Einfamilienhaus. Aber dann wird Juliane Martens (Johanna Christine Gehlen) erschlagen aufgefunden. Hannes, der in unmittelbarer Nähe des Tatortes in einem Wohnwagen nächtigt und kurz vor der Tat mit Juliane gesehen worden ist, gerät in Verdacht. Piet weiß, dass sein schlitzohriger Bruder zu einem so brutalen Verbrechen nicht fähig ist und beschließt, ihn zu schützen. Rüdiger und Paula helfen – die alte Combo legt wieder los. Piet muss einen Mörder finden, dem erfolgssüchtigen Dr. Sander (Hans-Jochen Wagner) auf die Finger klopfen und Kommissar Röber (Stephan Grossmann), den Leiter der LKA-Ermittlungskommission, hinhalten. Aber vor allem muss Piet endlich mit Paula ins Reine kommen. Und dabei erlebt er eine echte Überraschung.

    EIN SONG FÜR DEN MÖRDER (AT) ist eine Produktion von Studio Hamburg Produktion (Produzentin Sabine Timmermann) im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste, Lars Jessen inszeniert das Drehbuch von Norbert Eberlein. Producer ist Wolfgang Henningsen. Die Redaktion liegt bei Stefan Kruppa (ARD Degeto).