Jahreshauptversammlung FF Großhansdorf – 112 Einsätze

    0

    (rtn) Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Großhansdorf wurde am Samstagabend Oberlöschmeister Peter Jarchow als neuer Stellvertretender Gemeindewehrführer der Waldgemeinde gewählt. Die Amtszeit des bisherigen stellvertretenden Gemeindewehrführers Hauptbrandmeister Thomas Drenckhahn endete am 09.03.2021. Nach drei Amtszeiten sowie einer dreimonatigen pandemiebedingten Übergangszeit trat Drenckhahn zu keiner erneuten Wiederwahl an. Ausführlicher Bericht folgt.

    Die Jahreshauptversammlung der Großhansdorfer Wehr war die erste als Präsenzveranstaltung durchgeführte Veranstaltung im Kreis Stormarn. Für die Teilnahme war negativer Coronatest erforderlich, der nicht älter als 24 Stunden sein durfte Die Testpflicht konnte auch durch einen anerkannten Immunisierungsnachweis erfüllt werden. Es bestand zudem die Möglichkeit, im Gerätehaus vor der Versammlung einen Selbsttest durchzuführen.

    Zu Beginn hatte Gemeindewehrführer Andreas Biemann die anwesenden Feuerwehrleute sowie Bürgermeister Janhinnerk Voß, Verwaltungschefin Gabriele Hettwer und Kreisbrandmeister Gerd Riemann begrüßt.

    Großhansdorfs Bürgermeister Janhinnerk Voß nutzte die Sitzung um sich bei allen Feuerwehrleuten für deren hervorragende Arbeit zu bedanken. „In der Krise erkennt man den Charakter eines Menschen und ich musste in den vergangenen eineinhalb Jahren lernen, dass in meinem Umfeld sehr unterschiedliche Meinungen und Haltungen im Zuge der Corona-Pandemie bestehen. Wenn man das Zitat von Altkanzler Helmut Schmidt aber weiterdenkt und auf eine Organisation bezieht, dann hat die Freiwillige Großhansdorf mit Einsatzabteilung, Jugendfeuerwehr und das Orchester mit kreativen Lösung und Geduld versucht mit der coronabedingten Krise umzugehen. Es war in allen drei Abteilungen der Wehr keine Mutlosigkeit zu spüren und die Einsatzabteilung war stets professionell aufgestellt. Mein Respekt für ihre Arbeit ist ungebrochen und ich danke ihnen persönlich, aber auch im Namen der Gemeindevertretung, der Gemeindeverwaltung und aller Bürgerinnen und Bürger dafür, dass sie ihre Arbeit professionell, gewissenhaft, bescheiden und zuverlässig erledigen!“

    Danach blickte der Gemeindewehrführer in seinem Jahresbericht auf das abgelaufene Jahr zurück: „Obwohl auch in 2020 die ganz großen Unwetterereignisse in der Waldgemeinde ausblieben sind wir, wie auch schon in den Jahren zuvor, wieder im dreistelligen Bereich gelandet – mit 112 Einsätzen aber wenigstens mit der Feuerwehrzahl.

    Die Einsätze, zu denen die Wehr im Rahmen der nachbarschaftlichen Löschhilfe angefordert wurden, sind um 10 Einsätze auf 26 angestiegen. Das liegt zum einen daran, dass die Drehleiter etwas häufiger angefordert wurde, zum anderen daran, dass es im letzten Jahr mehr Groß­brände in den Nachbarorten gab. Die weiteste Reise für die Großhansdorfer Drehleiter ging dabei bis nach Groß Schenkenberg im Kreis Herzogtum Lauenburg. „Dies war die bislang weiteste Anfahrt zu einem Einsatzort in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Großhansdorf“, hob Andreas Biemann hervor.

    Leider kam es auch in eigenen Einsatzgebiet zu einem Einsatz mit dem Alarmierungs-Stichwort Zimmerbrand, aus dem beim Eintreffen bereits ein Vollbrand geworden war und eine Person schließlich nur noch tot geborgen werden konnte.

    Auch die Tierrettung war wieder ein Thema in 2020. „Ob man für einen Igel, der in einer 20 Zentimeter tiefen Baugrube festsitzt, die gesamte Feuerwehr alarmieren muss, ist eine Sache für sich. Trotz­dem konnte auch diesem kleinen Kerl von uns geholfen werden.“

    Mitgliederbestand zum Jahresende 2020:

    98 Kameradinnen und Kameraden in der aktiven Wehr (Einsatzabteilung 47, davon 2 Zweitmitgliedschaften, Orchester 50 und Reserveabteilung der Einsatzabteilung 1)
    Jugendfeuerwehr: 17 Mitglieder
    Ehrenabteilung: 19 Mitglieder

    In den genannten Abteilungen sind 29 weibliche Kameradinnen tätig, die sich wie folgt aufteilen:

    Jugendabteilung: 5
    Einsatzabteilung: 5
    Orchester: 19

    Die Zahl der fördernden Mitglieder betrug 188.

    In der Summe sind das 322 satzungsmäßige Mitglieder der Feuerwehr Großhansdorf.

    Fahrzeugbestand:

    1 Einsatzleitwagen (ELW 1)
    1 Hilfeleistungs- und Löschfahrzeug (HLF 20/16)
    1 Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25)
    1 Rüstwagen (RW 2)
    1 Drehleiter (DLA(K) 23/12)
    1 Mannschaftstransportwagen (MTW)
    1 Tragkraftspritzenanhänger (TSA)
    Einsätze:

    Im Jahr 2020 gab es 112 Einsätze abzuarbeiten, davon:

    36 Brände,
    71 technische Hilfeleistungen und
    5 Fehlalarme

    Bei den Einsätzen konnten 14 Personen aus einer lebensbedrohlichen Situation gerettet werden. 1 Person konnte leider nur noch tot geborgen werden.

    22 Einsätze waren auf der BAB 1 Hamburg- Lübeck
    16 Einsätze wurden im Rahmen der nachbarschaftlichen Löschhilfe abgearbeitet

    Dienste und Ausbildung:

    Bis zur ersten Märzübung lief der Übungsdienst normal. Danach wurden wir mehrfach durch die Corona-Verordnungen ausgebremst und konnten den Übungsdienst gar nicht oder nur sehr stark eingeschränkt durchführen. Nichts desto trotz kamen wir auf 13 Übungsdienste und 21 Diensten für die Maschinistenausbildung. Das entspricht ungefähr einem Drittel der Dienste in vorangegangenen Jahren.

    Der Ausbildungsdienst auf Kreis- und Landesebene fand im vergangenen Jahr faktisch nicht statt bzw. es wurden lediglich bereits begonnene Lehrgänge zu Ende gebracht.

    Veranstaltungen der Feuerwehr Großhansdorf fanden seit der letzten Jahreshauptversammlung im vergangenen Jahr Corona-bedingt nicht statt.

    Orchester

    Das Jahr 2020 begann musikalisch wieder wie gewohnt mit dem Neujahrskonzert in Seth und einem Neujahrskonzert in Großhansdorf, welche am 11. und 25. Januar 2020 stattfanden. Durch diese Konzerte führte der stellvertretende Dirigent Torsten Stramm. Ab Februar 2020 leitete dann Fabian Frommknecht als neuer Dirigent die Proben. Allerdings war sein Gast­spiel nicht von langer Dauer, da am 16. März 2020 der erste Lockdown wegen des Corona-Virus über Deutschland verhängt wurde und somit keine Proben mehr stattfinden durften. Dies bedeute gleichzeitig auch bereits wieder das Ende für den neuen Dirigenten, der sich damit nicht abfinden mochte.

    Corona-bedingt konnte bis zum 5. Juni 2020 nicht geprobt werden. Ab diesem Datum war dies draußen unter freiem Himmel jedoch wieder möglich. Diese Chance nutzte das Orchester und spielte bis zum 26. August auf dem ehemaligen Gelände der Reha-Stätte. Ab September konnte für 3 Proben die Fahrzeughalle des Bauhofes Siek genutzt werden. Anschließend fanden die Proben im Waldreitersaal statt – bis zum nächsten Lockdown Mitte November. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr aber immerhin 25 Proben.

    Trotz der schwierigen Zeit gelang es dabei, mit Maximilian Gillmeister einen neuen Diri­genten zu finden. In Ahrensburg aufgewachsen, lebt er mit seiner Familie heute in Hamburg. Er ist Musikpädagoge und Lehrer für Musik und Französisch; musikalisch ist er ausgebildet am Cello und Klavier. Seine erste Probe leitete er am 31.Juli 2020.

    Herkömmliche Konzerte im Innenbereich waren ab dem Frühjahr untersagt, allerdings durften Freiluftkonzerte durchgeführt werden. So konnten doch noch einige Auftritte stattfinden. Sämtliche öffentlichen Auftritte und traditionellen Konzerte wie u. a. Matjesfest, Sommerzauber, Tag der offenen Tür, Volkstrauertag, Weihnachtskonzert mussten jedoch ersatzlos ausfallen. Die Liste der Auftritte im Jahr 2020 ist daher dementsprechend kurz:

    11.01.2020 Neujahrskonzert Seth
    25.01.2020 Neujahrskonzert Großhansdorf
    19.07.2020 Rosenhof Großhansdorf
    15.08.2020 Rosenhof Ahrensburg
    29.08.2020 Rosenhof Travemünde und Brüggmann Garten
    12.09.2020 Seth Konzert für Sozialverband

    Für 2021 konnten keine Konzertplanungen vorgenommen werden, da niemand wusste, wann es wie weitergehen kann.

    Jugendfeuerwehr

    Auch für die Jugendfeuerwehr war es ein sehr außergewöhnliches Jahr. Die Jugend­versammlung im Februar wurden noch regulär durchgeführt, ebenso die Jahres­hauptversammlung. Ab März fielen die Übungsdienste dann bis auf weiteres aus. Auch die geplante Wochenendfahrt war hiervon betroffen.

    In dieser Zeit folgte von der Jugendfeuerwehr Ahrensfelde eine Nominierung zur Jugend­feuerwehr-Stay-Home-Challenge, woraufhin ein Bild mit den Worten „#Bleibt Zuhause, damit wir später für euch da sein können“ zusammengestellt und auf Facebook veröffentlicht wurde.

    Nach 16wöchiger Unterbrechung konnte der Übungsdienst, unter Einhaltung eines Hygiene­konzeptes, schließlich wieder in Präsens starten. Abwechselnd wurde dieser nun Woche für Woche in zwei Gruppen durchgeführt. Hierbei machte sich schnell bemerkbar, dass 16 Wochen Feuerwehr Wissen fehlte und das Grundwissen bei allen Kameraden wieder aufge­frischt werden musste. Diese Lücken wurde durch Fahrzeug­kunde, Löschangriffe aufbauen und spielerisch mit den Funkgeräten gefüllt.

    Ende Oktober wiederholte sich die Situation aus dem Frühjahr und erneut musste der Dienstbetrieb ausgesetzt werden. Bis Ende des Jahres hielt diese Situation leider an. Dennoch kamen die Jugendfeuerwehr im vergangenen Jahr immerhin auf eine Zahl von 581 Stunden, in denen jedoch fast ausschließlich feuerwehr-technischer Dienst absolviert wurde.

    Lobend zu erwähnen ist, dass die Kameradinnen und Kameraden der Jugendfeuerwehr trotz fehlender Veranstaltungen und den wenigen Diensten immer motiviert und begeistert bei der Sache geblieben sind. Dies wurde schließlich zu Weihnachten belohnt, als die Jugendwehr­führung alle Mitglieder der Jugendfeuerwehr am 3. Advent mit einem unerwarteten Weih­nachtsgruß an jeder Haustür überrascht wurden.

    Die Jugendfeuerwehr hat das Jahr 2020 schließlich mit 17 Mitgliedern, darunter 5 Mädchen abgeschlossen. In die Einsatzabteilung übertreten konnten 3 Kameraden aufgrund des Erreichens der Altersgrenze übertreten. Ein neues Mitglied konnte letztes Jahr hinzu­gewonnen werden. Dadurch sind derzeit 3 Plätze frei, um die Wunschstärke von 20 Mitglie­dern zu erreichen, was aufgrund der Corona-bedingt stark eingeschränkten Aktivitäten aber noch nicht gelungen ist.

    Brandschutzerziehung / Brandschutzaufklärung
    Die Abteilung Brandschutzerziehung / Brandschutzaufklärung wurde im Jahr 2020 ebenfalls enorm durch Corona eingeschränkt. Trotz der Umstände konnten 84 Kinder und 9 Erwach­sene unterrichtet werden. Mit drei Kameraden wurde dies in 28 Stunden geleistet.

    Verleihung von Dienst­zeitabzeichen

    für 40 Jahre:
    HBM Thomas Drenckhahn

    für 20 Jahre:
    OLM Daniela Drenckhahn
    LM André Eckmann
    LM Daniel Martini

    für 10 Jahre:
    FM Marius Drenckhahn
    HFF *** Tabea Drenckhahn
    OFF Lea Nölle
    OFM Sören Stegemann

    Deutsches Feuerwehr-Ehrenkreuz: Thomas Drenckhahn

    Beförderungen
    Vom Gemeinde­wehrführer HBM *** Andreas Biemann wurden folgende Kameradinnen und Kameraden mit Urkunde befördert:

    Zum Oberfeuerwehrmann: Marius Drenckhahn

    zum Feuerwehrmann: Jonas Eddelbüttel,
    Torge Drenckhahn,
    Jannes Rust und
    Gabriel Schmidt

    Mit einem kameradschaftlichen Beisammensein endete die Jahreshauptversammlung
    im Feuerwehrgerätehaus am Wöhrendamm

    Mehr Bilder