Jubiläum im Schmidts Tivoli

    0

    (rtn) Mit einer prall bestückten Jubiläumsgala, vielen Gästen und Gratulierenden feiert das Schmidts Tivoli am 1. September 2021 seinen 30. Geburtstag. Pünktlich zum Jubiläum nimmt die traditionsreiche Kiezbühne ihren Dauerbrenner „Heiße Ecke“ wieder auf. Das St. Pauli Musical – mit über 16 Jahren Ensuite- Spielzeit und 2,5 Mio. Zuschauern die erfolgreichste deutschsprachige Musicalproduktion – steht nach pandemiebedingter Pause dann wieder dauerhaft auf dem Spielplan.

    Die Vorliebe für Schnapszahlen ist offensichtlich: Drei Jahre nach dem Start des Schmidt Theaters am 8.8.1988 eröffneten Corny Littmann und Prof. Norbert Aust, gemeinsam mit zwei Partnern, am 1.9.1991 das benachbarte Schmidts Tivoli. Das historische, damals aufwändig restaurierte Gebäude beherbergt seitdem einen der schönsten Theatersäle Deutschlands – und ist mit Musical-Eigenproduktionen wie „Heiße Ecke“, dem Kultstück „CAVEMAN“, großen Revuen und prominenten Gastspielen ein Publikumsmagnet für Besucher aus ganz Deutschland.

    „Nach der langen Schließzeit freuen wir uns umso mehr, zu unserem Jubiläum auch endlich den Neustart der ‚Heißen Ecke‘ feiern zu können. Unsere frohe Botschaft: Wir sind wieder da!“, sagt Theaterchef Corny Littmann.

    In der großen Jubiläumsgala erwarten die geladenen Gäste neben den schönsten Liedern aus dem St.-Pauli-Musical prominente Gratulierende und – typisch Schmidt – so einige Überraschungen.

    „Ein wunderbarer Anlass zum Feiern! Natürlich pandemiegerecht und vorerst mit begrenzter Platzkapazität, aber für uns ist gerade die Wiederaufnahme der ‚Heißen Ecke‘ ein wichtiger Schritt in Richtung Normalität“, so Tessa Aust, die 2017 (gemeinsam mit ihrem Schwager Hannes Vater) die Geschäftsführung von ihrem Vater übernommen hat und seitdem zusammen mit Corny Littmann die Schmidts Tivoli GmbH führt. Zu der gehören neben Schmidt und Tivoli auch das kleinere Schmidtchen sowie verschiedene Gastronomien, darunter zwei hauseigene Restaurants. Alle drei Bühnen sind Verzehrtheater mit Service am Platz und hatten zuletzt über 440.000 Theatergäste im Jahr.

    Von Juli bis Oktober 2020 verwandelte sich das Tivoli in eine prachtvolle tropische Oase: Das temporäre Showerlebnis „Paradiso“ war die kreative und viel gelobte Antwort des Schmidt-Teams auf die Spielregeln in der Pandemie. Die Wiedereröffnung in diesem Jahr bestreiten Mary Roos & Wolfgang Trepper mit der kurzen Neufassung ihres Erfolgsstücks „Nutten, Koks und frische Erdbeeren – Die Corona-Edition“ (17. bis 29.8.), bevor ab dem 2. September in der „Heißen Ecke“ wieder die besten Würste von St. Pauli auf den Grill kommen: Das Musical von Martin Lingnau, Heiko Wohlgemuth und Thomas Matschoß um 24 Stunden am gleichnamigen Imbiss auf der Reeperbahn läuft immer von Dienstag bis Sonntag.

    Ein Wiedersehen mit tropischer Kulisse wird es trotzdem geben: Am 15. Oktober feiert „Der achtsame Tiger“ (ebenfalls von Lingnau und Wohlgemuth) Uraufführung – mit der Wiederaufnahme von „Die Weihnachtsbäckerei“ ab 27. November das zweite Familienmusical im Tivoli in diesem Jahr. Das Schmidt Theater ist bereits im Juni mit „Schmidts Wundertüte“ in den Spielbetrieb gestartet, aktuell wird dort die Schlagershow „Die Schmidtparade“ gezeigt.

    Im Schmidts Tivoli am Spielbudenplatz schlägt das Herz St. Paulis: Aus ganz Deutschland kommen die Gäste, um große Musiktheaterproduktionen, exquisite Gastspiele und opulente Revuen in einem der schönsten Theatersäle der Republik zu erleben. Seit seiner Eröffnung am 1. September 1991 finden im Tivoli allabendlich 612 Zuschauern Platz.
    Das Schmidts Tivoli ist das führende Haus, in dem deutschsprachige Musicals von der ersten bis zur letzten Note, von der ersten Idee bis zur Uraufführung komplett selbst produziert werden – meist vom hauseigenen Kreativteam rund um Martin Lingnau, Heiko Wohlgemuth, Theaterchef Corny Littmann und Carolin Spieß.

    Der Eröffnungsproduktion „Carmen“ mit Marlene Jaschke in der Titelrolle folgten Hits wie „Im weißen Rössl“, Musikrevuen wie „Oscar“, „Fifty Fifty“ (mit knapp 700 Vorstellungen) und „Sixty Sixty“, Musicals wie „Cabaret“ in einer hochgelobten Inszenierung von Corny Littmann, „Ein Sommernachtstraum“, eigens für das Schmidts Tivoli komponiert, und „Swinging St. Pauli“ (2001), das in zahlreichen Stadttheatern aufgeführt worden, aber auch mit Musical-Legende Helmut Baumann als Regisseur und Hauptdarsteller im „Theater am Kurfürstendamm“ zu sehen war und auf bundesweite Tournee ging.

    Deutschlandweit bekannt wurde das Theater durch die Live-TV-Übertragungen der legendären „Schmidt Mitternachtsshow“ Anfang der 90er Jahre in den dritten Programmen.
    Seit der Uraufführung im September 2003 hat sich „Heiße Ecke“ – Das St. Pauli Musical zum wahren Dauerbrenner entwickelt: Mit über 16 Jahren Ensuite-Spielzeit und über 2,5 Mio. Zuschauern ist „Heiße Ecke“ das erfolgreichste deutschsprachige Musical und steht – nach pandemiebedingter Pause – ab September 2021 weiterhin auf dem Spielplan.

    Für das temporäre Showerlebnis „Paradiso“, die kreative und gefeierte Antwort des Schmidt-Teams auf die Spielregeln in der Pandemie, hatte sich das Tivoli von Juli bis Oktober 2020 in eine prachtvolle tropische Oase verwandelt.

    Seit 2018 gibt es mit „Die Weihnachtsbäckerei“ mit den Liedern von Rolf Zuckowski auch Kindertheater im Tivoli, im Oktober 2021 feiert „Der achtsame Tiger“, das neue Familienmusical von Martin Lingnau und Heiko Wohlgemuth, Uraufführung. Auch im Sprechtheaterbereich arbeitet das Schmidts Tivoli sehr erfolgreich, u. a. ist das Ein- Personenstück „CAVEMAN“ seit seiner Premiere im Februar 2001, genau wie die Nachfolgeproduktion „Männerabend“, (2009) ein Publikumsliebling. Darüber hinaus sind hochkarätige Künstler wie Ingo Appelt, Michael Mittermeier, Gayle Tufts, Bodo Wartke oder Georgette Dee regelmäßig zu Gast am Spielbudenplatz.

    Als Corny Littmann und Prof. Norbert Aust das Haus 1991 gemeinsam mit zwei Partnern übernahmen, legten sie unter der dunklen Holzvertäfelung goldene Säulen, große Rundspiegel und Wandmalereien frei. Das Haus befindet sich heute wieder annähernd im Ursprungszustand – dabei ausgestattet mit modernster Technik, die sich bestmöglich in das historische Ambiente des Saals integriert. Die achteckige Form des Zuschauerraums ähnelt einer Zirkusarena: Die Bühne reicht in den Saal hinein, Bühnengeschehen und Publikum rücken einander näher – das macht das besondere Erlebnis aus.

    Das Tivoli ist ein Bau aus der Gründerzeit – wunderschön, mit alten, bei der Renovierung wiederentdeckten Wandgemälden und Fresken – und hat eine lange kulturelle Vorgeschichte. „Tivoli“ bezeichnet ursprünglich ein Vergnügungs- oder Gartentheater, und ursprünglich war der Saal auch ein Biergarten unter freiem Himmel zwischen dem Vorder- und dem Hinterhaus. 1896 wurde die Galerie eingezogen und der Garten überdacht, damals vermutlich mit einer Glaskuppel. Von 1925 bis 1990 beherbergte das Gebäude dann das Zillertal, einen Amüsiertempel, der ganz bajuwarisch in weiß-blau ausgestattet war.

    Das Schmidts Tivoli ist (genau wie Schmidt Theater und Schmidtchen) Verzehrtheater: Getränke und Snacks werden am Platz bestellt und verzehrt. Die Cocktailbar Glanz & Gloria serviert als „Raum für gepflegte Getränke“ feinste Spirituosen in lauschiger Atmosphäre und das Angie’s im 1. Stock des Hauses, das sich als traditionsreicher Nachtclub mit Livemusik einen Namen weit über die Stadtgrenzen hinaus gemacht hat, wird heute als gefragte Veranstaltungslocation genutzt.

    Unsere Bilder auf dem rtn-media-server zeigen: Cast von Heisse Ecke, Tessa Aust, Hannes Vate, Corny Littmann, GayleTufts, Heiko Wohlgemuth, Martin Lingnau, David Harrington, Andy Grote mit Ehefrau Catherine Saavedra, Elke Winter, Rolf Zuckowski, Jane Comerford, Wolfgang Trepper, Norbert Aust, Emmi und Willnowsky, Mary Roos, Udo Lindenberg, Bodo Wartke

    Mehr Bilder