Kein Hafengeld für Traditionssegler bei Kieler Woche

    98

    Kiel (rtn/ots) Für Fans von traditionellen Segelschiffen hat die Kieler Woche viel zu bieten. Wenn das Segel- und Sommerfestival in diesem Jahr sein 125. Jubiläum feiert, sorgen wieder viele Groß- und Traditionssegler für eine ganz besondere maritime Atmosphäre. Die Crews der Traditionsschiffe können sich dabei auf viele neue Serviceleistungen freuen. So erlässt die Landeshauptstadt Kiel den Traditionsseglern erstmals das Hafengeld, Schiffsliegegeld und Kaigeld.

     

     

    Außerdem gibt es mehr Liegeplätze: Wenn das Flottentreffen vorbei ist, stellt die Marine in der zweiten Hälfte der Kieler Woche attraktive Liegeplätze für Traditionssegler im Tirpitzhafen zur Verfügung. Der Seehafen richtet zudem am Sartorikai mehr Liegeplätze ein.

    Schon bei der Ankunft sollen die Schiffsbesatzungen sehen, dass sie ein wichtiger Teil der Kieler Woche sind. Daher bekommen die beiden traditionellen Schiffsbegrüßer personelle Verstärkung, so dass jedes Schiff am Tag der Ankunft persönlich begrüßt und willkommen geheißen werden kann. Erstmals werden auch der Oberbürgermeister, der Stadtpräsident und Ratsmitglieder ausgewählte Traditionssegler persönlich bei der Ankunft begrüßen.

    Und die maritime Willkommenskultur in Kiel wird noch weiter ausgebaut: Der ÖPNV ist für die Besatzungsmitglieder aller Marineschiffe und Segelschulschiffe kostenfrei. Die einzige Voraussetzung dafür ist das Tragen der offiziellen Uniform.

    Eine weitere Premiere: Die Kapitäne der Traditionssegler werden zum offiziellen Kieler-Woche-Eröffnungsempfang im Rathaus eingeladen. Einen weiteren Empfang extra für die Traditionsschiffe organisiert der Nautische Verein zu Kiel. Am Freitagabend vor der Windjammerparade lädt die städtische Hafenbehörde zudem die Kapitäne zu einem lockeren „Briefing with Rum and Cola“ an Deck eines Schiffs ein.

    Mehr Service auch an Bord: Zur 125. Kieler Woche erhalten die Traditionssegler früh morgens eine druckfrische Ausgabe der Kieler Nachrichten. Ein neue Concierge-Service beantwortet alle organisatorischen Fragen und übernimmt Arbeiten wie Pfandrückgaben. Für Großsegler gibt es außerdem einen eigenen Beauftragten (Liaison Officer), der sich um die Erstellung eines Berufsbildungs- und Freizeitprogramms für die Schiffsbesatzung kümmert. Dazu zählen unter anderem Besichtigungen von Hafenbetrieben oder maritimen Institutionen sowie Stadt- oder Museumsführungen.

    Die Bedeutung der Traditionsschiffe für die Kieler Woche zeigt schließlich eine ganz besondere Fotoausstellung im Rathaus: Der Kieler Fotograf Werner Schumacher präsentiert ab Donnerstag, 20. Juni, im Eingangsbereich seine Bilderserie „Traditionssegler zur Kieler Woche“. Die Fotos sind die richtige Einstimmung auf die Windjammerparade, bei der die Groß- und Traditionssegler am Sonnabend, 29. Juni, den maritimen Glanzpunkt der 125. Kieler Woche setzen werden.

    Alle 125 Neuerungen der 125. Kieler Woche stehen unter www.kieler-woche.de/125 im Internet.