Kieler Woche 2022 – Halbzeitbilanz der Polizei

    0

    Kiel (rtn/ots) – Aus Sicht der Polizei verläuft die Kieler Woche 2022 weiterhin
    überwiegend friedlich. Der herausragende Einsatztag war der späte Samstagabend. Im Vergleich sind bislang weniger Straftaten als 2019 bekannt geworden.

    Obwohl es für die Einsatzkräfte auch weiterhin eine hohe Einsatzbelastung gab,
    gehen die Zahlen in nahezu allen Bereichen im Vergleich zur letzten „großen“
    Kieler Woche 2019 erkennbar zurück.

    In der Zeit von Freitag, 12:00 Uhr, bis Mittwoch, 07:00 Uhr, zählte die Polizei
    68 Straftaten auf den Veranstaltungsflächen. 29 Taten fielen davon
    auf die sogenannten Rohheitsdelikte am späten Samstagabend. Die
    Zahl der Widerstände gegen Vollstreckungsbeamte hat sich seit Samstagabend nicht mehr vergrößert und liegt unverändert bei 4 Strafanzeigen.

    Gegen 22 Personen sprachen die Einsatzkräfte Platzverweise aus. Bei
    zwei Platzverweisen endete die Maßnahme in einer Gewahrsamnahme, da die Personen den Anweisungen nicht nachkamen.

    Für insgesamt 2 von 21 hilflosen Personen endete der jeweilige Volksfesttag
    aufgrund des Alkoholgenusses im Polizeigewahrsam.

    Wie auch bei den letzten Kieler Wochen kontrollierten Jugendschutzstreifen,
    bestehend aus Mitarbeitern der Stadt und der Polizei, Kinder und Jugendliche und
    sprachen diese gezielt auf ihren Alkoholkonsum an. Auffälligkeiten im Vergleich
    zu 2019 gab es hier nicht.

    Das gemeinsame Sicherheitskonzept der Landeshauptstadt Kiel und der
    Polizeidirektion Kiel entspricht den tatsächlichen Anforderungen und führt zu
    diesem bislang überwiegend friedlichen Verlauf. Nur an vereinzelten Stellen
    wurde das Konzept situationsbedingt angepasst, ohne dass es zu großen
    Veränderungen oder Einschränkungen kam.

    Mehr Bilder