Landkreis Harburg – Rettungswagen im Gegenverkehr gerammt

    0

    (rtn) Am Sonntagabend hat es im Landkreis Harburg auf der Kreisstraße 45 zwischen Kakenstorf und Sprötze einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Nach ersten Erkenntnissen könnte überhöhte Geschwindigkeit ursächlich dafür sein, dass der Fahrer des Audi in einer leichten Rechtskurve auf der regenfeuchten Fahrbahn nach links in die Gegenfahrspur geriet und dort mit dem Rettungswagen kollidierte.

    Nach Angaben der Polizei waren gegen 18:10 Uhr die 60-jährige Fahrerin eines Rettungswagens und ihr 30-jähriger Kollege mit einem Mercedes Sprinter in Richtung Sprötze unterwegs, als Ihnen ein 27-jähriger Mann mit einem Audi S4 auf ihrer Fahrspur entgegenkam. Der Rettungswagen befand sich auf dem Weg zu einem Einsatz, inwieweit dabei auch Sonder- und Wegerechte in Anspruch genommen wurden, ist noch unbekannt.

    Nach ersten Erkenntnissen versuchte die 60-jährige noch, mit dem Rettungswagen nach rechts auszuweichen. Die beiden Fahrzeuge kollidierten dennoch nahezu frontal miteinander. Hierbei wurden die 60-Jährige und der Audifahrer jeweils schwer verletzt und in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Der 30-jährige Rettungsdienstmitarbeiter erlitt leichte Verletzungen und konnte sich selbstständig auf dem Fahrzeug befreien.

    Mehrere Ersthelfer betreut die Verletzten, bis Rettungsdienst Feuerwehr und Polizei mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort erschienen. Die Feuerwehr musste mit schwerem Gerät die beiden Schwerverletzten aus ihren Fahrzeugen befreien. Nach erster medizinischer Versorgung vor Ort wurden beide mit Rettungshubschraubern in ein Krankenhaus gebracht. Der 30-Jährige kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus.

    Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stade erschien einen Gutachter am Unfallort, um sich einen Überblick über das Spurenbild zu verschaffen. Die beiden Fahrzeuge wurden für weitere Untersuchungen sichergestellt.

    Nach ersten Erkenntnissen könnte überhöhte Geschwindigkeit ursächlich dafür sein, dass der Fahrer des Audi in einer leichten Rechtskurve auf der regenfeuchten Fahrbahn nach links in die Gegenfahrspur geriet und dort mit dem Rettungswagen kollidierte. Die Ermittlungen dauern an.

    Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Sprötze, Buchholz, Rade mehrere Rettungswagen Notarzteinsatzfahrzeuge, Rettungshubschrauber Christoph 29 und Christoph Hansa und die Polizei

     

    Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Sprötze, Buchholz, Rade mehrere Rettungswagen Notarzteinsatzfahrzeuge, Rettungshubschrauber Christoph 29 und Christoph Hansa und die Polizei

    Mehr Bilder