Mehrere Verstöße gegen Waffenverbot

    0

    Hamburg (rtn) Im Hamburger Hauptbahnhof gelten an diesem Wochenende ähnlich strenge Regeln wie auf Flughäfen. Selbst ein Taschenmesser darf man deshalb abends nicht dabei haben. Folgen der Zuwiderhandlungen gegen dieses Verbot können ein Platzverweis, ein Bahnhofsverbot (Hausverbot) oder auch einen zukünftigen Beförderungsausschluss nach sich ziehen. Auch ein Zwangsgeld ist bei uneinsichtigen Personen möglich. Dieses unabhängig von einem möglichen Strafverfahren.

    In 13 Fällen wurde in der Nacht zu Sonnabend gegen die Regeln verstoßen, teilte die Bundespolizei mit. Die Kontrollen hätten auch vier Haftbefehle zur Folge gehabt. Außerdem hat die Bundespolizei bei den Kontrollen elf Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt. Anlass für diese Waffenverbotszone ist die hohe Zahl an Körperverletzungen in den vergangenen Monaten.

    Die Waffenverbotszone gilt zunächst einmal nur für dieses Wochenende, und zwar jeweils in den Abend- und Nachtstunden. Wer den Bahnhof betritt, darf kein Messer, kein gefährliches Werkzeug und auch keine Schusswaffe bei sich tragen. Dadurch soll laut Bundespolizei die Sicherheit der Reisenden erhöht werden.

    Der Geltungsbereich der Allgemeinverfügung umfasst den gesamten Gebäudeteil des Hauptbahnhofes Hamburg, ausschließlich der Mönckeberg Passage. Der Zeitraum ist auf Freitag, den 11. Februar 2022, 19:00 Uhr bis Samstag, den 12. Februar 2022, 02.00 Uhr, und am Samstag, den 12. Februar 2022, 18:00 Uhr bis Sonntag, den 13. Februar 2022, 02.00 Uhr, begrenzt.

    In diesem Zeitraum gilt das Mitführverbot von gefährlichen Werkzeugen, Schusswaffen, Schreckschusswaffen, Hieb-, Stoß- und Stichwaffen sowie Messern aller Art für alle Personen, die sich im Geltungsbereich/Gültigkeitszeitraum der Allgemeinverfügung im Hauptbahnhof Hamburg aufhalten bzw. diesen betreten (Ausnahmen sind der Allgemeinverfügung zu entnehmen).

    Der Hauptbahnhof Hamburg ist einer der wichtigsten Eisenbahnknoten Deutschlands. Mit rund 550.000 Reisenden pro Tag ist er der meistfrequentierte Fernbahnhof in Deutschland.

    Mehr Bilder