Mühlenrade: Spurensuche in der Brandruine

    35

    (rtn) Nach dem Großfeuer in Mühlenrade haben am Vormittag Brandermittler der Kripo die Brandruine untersucht. Parallel stehen Helfer des Technischen Hilfswerkes (THW) bereit.

    Mit einem Bagger sollen zunächst die verendeten Tiere aus der Brandruine geborgen werden. Danach sollen Teile des Gebäudes eingerissen werden, damit von den  an der Einsatzstelle verbliebenen Feuerwehrleuten aus Mühlenrade die letzten Brandnester und das glimmende Stroh innerhalb des Gebäudes endgültig abgelöscht werden kann. Die überlebenden Tiere wurden inzwischen von der Weide geholt und mit einem Trecker und einem Fangwagen in den Stall eines nahe gelegenen Landwirts gebracht.

    Ein Großfeuer hatte in der Nacht den über hundert Jahre alten Bauernhof in der Ortsmitte von Mühlenrade (Herzogtum Lauenburg) bis auf die Grundmauern zerstört.
    Den feuerroten Nachthimmel konnte ich schon aus 20 Kilometer Entfernung sehen, sagte Thomas Grimm, Sprecher der Feuerwehr. Insgesamt zehn freiwillige Feuerwehren aus dem Herzogtum Lauenburg und Stormarn kämpften stundenlang gegen den Großbrand  an. Die Brandursache und die Höhe des Sachschadens sind noch nicht bekannt.