Mit 2,1 Promille in Böschung gerauscht

    6

    (rtn) Bei einem Unfall ist in Glinde am Donnerstagabend ein Transporter umgekippt und einen zwei Meter tiefen Hang am Schlehenweg herunter gerutscht. An der Unfallstelle fand die Polizei einen Insassen vor, der von einem zweiten Mann im Wagen erzählte, der angeblich geflüchtet war.

    Da zunächst nicht sicher war, ob es sich bei der Aussage des 52 Jahre alten Mannes aus Reinbek um eine Schutzbehauptung handelt, wurde die Feuerwehr zum Ausleuchten und Absuche des Geländes  angefordert.

    Mit einer Wärmebildkamera überprüften die angeforderten Feuerwehrleute den Opel-Transporter und suchten die Umgebung ab. Um auch den Laderaum überprüfen zu können, wurde zur erforderlichen Türöffnung mit der Motorsäge Gebüsch und Äste entfernt. Bei der Suche wurde keine weitere Person an der Unfallstelle entdeckt. 

    Nach ersten Erkenntnissen war ein 52-jähiger Reinbeker um 20.05 Uhr mit einem Opel Kleintransporter die K 26 (Reinbeker Weg) in Glinde unterwegs und wollte an der Kreuzung Schlehenweg nach rechts in Richtung K 80 abbiegen. Dabei  verlor der 52-jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach rechts von der Straße ab und rutschte seitlich einen Abhang hinunter. Dort kippte das Fahrzeug um und blieb auf der Beifahrerseite liegen. Der Fahrer konnte sein Fahrzeug selbstständig verlassen. Zeugen meldeten den Unfall der Polizei. Im Rahmen der Sachverhaltsklärung stellten die Beamten starken Atemalkoholgeruch bei dem Unfallfahrer fest.

     

    Eine Atemalkoholüberprüfung ergab einen Wert von 2,1 Promille. Daraufhin ordneten die Beamten die Entnahme einer Blutprobe an und stellten den Führerschein sicher. Der 52-jährige wurde durch den Unfall nicht verletzt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht noch nicht fest.