Motorboot fährt sich auf Landzunge fest

    0

    Geesthacht (rtn) Bei Niedrigwasser fuhr sich am Sonntag ein etwa acht Meter langes Motorboot in der Einfahrt zum Schleusenkanal der Geesthachter Schleuse auf einer Landzunge fest. Vermutlich steuerte der Schiffsführer zu eng in die Kurve und setzte das Boot auf Grund.

    Nach Eingang des Notrufes wurde ein größeres Aufgebot von Rettungskräften aus Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein mit Booten zur Einsatzstelle geschickt. Auch der Rettungshubschrauber Christoph 29 wurde eingesetzt.

    An Bord des Bootes „Medusa“ waren drei Personen. Eine Frau wurde von Rettungskräften vom Havaristen geholt und zur Slipanlage nach Altengamme gebracht. Dort wartete bereits der Rettungsdienst.

    Das Boot wurde nach ersten Erkenntnissen bei dem Unfall nicht beschädigt, auch Betriebsstoffe liefen nicht aus. Der Skipper wartet jetzt auf Hochwasser und hofft dann mit eigener Kraft wieder freizukommen.

    Im Einsatz waren FW Altengamme mit Boot, FW Krauel auch mit Boot, FW Warwisch, FW Bergedorf, Rettungsdienst RTH Christoph 29 BWK, FW Geesthacht auch mit Boot, FW Rönne, FW Hoopte auch mit Boot, FW Marschacht auch mit Boot, FW Tespe Avendorf Abschnittsleiter Elbe, BDI , Bereichsführer Vierlande sowie Landes- und Wasserschutzpolizei

    Mehr Bilder