MVA-Ausbau: Jetzt haben die Gegner das Wort

    170

    Großhansdorf (rtn) Bürgerinitiativen und Umweltvereine haben bei einem Erörterungstermin im Waldreitersaal in Großhansdorf am Dienstag ihre Argumente gegen das geplante Großprojekt der Müllverbrennungsanlage (MVA) Stapelfeld auf den Tisch gelegt.

    Insgesamt gibt es bisher 582 Einwendungen gegen das Projekt. Rund 200 interessierte Bürger aus den umliegenden Gemeinden waren der Einladung zu der öffentlichen Veranstaltung gefolgt

    Massive Kritik äußerte Klaus Koch, vom Verein das bessere Müllkonzept, der vor allem nicht mit der praktizierten Verfahrensregelung einverstanden ist : “Fünf Antragsgemeinden wurden vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (LLUR) nicht fristgerecht und sachgerecht über das Bauvorhaben informiert. Deshalb fordern wir eine Wiederholung des Verfahrens.” Die 6000-Seiten umfassende Genehmigungsverodnung sei nicht rechtzeitig den betroffenen Bürgern zugänglich gemacht worden.

    Kritische Stimmen kamen auch in zahlreichen Wortmeldungen aus der Versammlung heraus. Demnach fühlten sich die betroffenen Bürger von den Behörden und den Betreibern schlecht informiert, oder schlichtweg nicht ernstgenommen.

    Bis 2022 will das Unternehmen EEW – Energy from Waste eine neue Anlage in Stapelfeld bauen. Neben der Verbrennung des Hausmülls wie bisher soll dann eine neue Anlage dazu kommen, in der Klärschlamm verbrannt wird. Die in den Klärschlamm-Emissionen enthaltenen Schadstoffe könnten die Luft orf belasten und die Schadstoffemission würden ansteigen, befürchten die Gegner der neuen Anlage.

    In Stapelfeld will der Betreiber zukünftig 120 000 Tonnen Klärschlamm trocknen und die restliche Masse von 30 000 Tonnen verbrennen. Das führt in vielen umliegenden Gemeinden rund um die Anlage zu Ängsten in der Bevölkerung, dass sich die Luftqualität durch eine erhöhte Schadstoffbelastung verschlechtern wird. Aufgrund der Fülle von Einsprüchen und Anträgen wird der am Dienstagvormittag begonnene Erörterungstermin am Mittwoch und Donnerstag im Waldreitersaal der Gemeinde Großhansdorf fortgesetzt.

    Mehr Bilder