(rtn) Wie kann man besser das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken und zum Ausdruck bringen, wie viel Spaß die Arbeit machen kann, als mit einem gemeinsamen Sommerfest?

 

 

Auch in diesem Jahr kamen die Retterinnen und Retter der Stormarner DRK-Wachen im Rettungsdienst-Verbund Stormarn  zusammen, um einmal ausgelassen mit der ganzen Familie zu feiern.


Am Samstag, 19.08.2017 wunderten sich die Anwohner des Mühlenredders in Hamfelde (Lauenburg) über eine ungewöhnliche Präsens von Rettungswagen in ihrer sonst ruhigen Straße. Der Grund war nicht etwa ein Fußballspiel des FC Hamfelde-Dahmker, sondern das Sommerfest des Rettungsdienstes. Der Sportverein stellte  seinen Unterstand und die sanitären Räume zur Verfügung - ein Dank an die für die Region zuständige Rettungswache Trittau für deren Arbeit auch für die Bewohner Hamfeldes. Die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Trittau unterstützten mit Tischen und Bänken. Martin Leverenz, Leiter der Rettungswachen des Stormarner DRK, bedankt sich stellvertretend für sein Team für die tolle Unterstützung durch die Vereine.

Der DRK-Kreisverband Stormarn betreibt die Rettungswachen Trittau und Reinbek-Neuschönningstedt mit eigenen Wachen und eigenem Personal und ist Teil des Rettungsdienstverbundes Stormarn. Die RVS GmbH ist der kommunale Rettungsdienst des Kreises Stormarn - ein starker Verbund für die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis. In den Rettungswachen Trittau und Neuschönningstedt sind derzeit 20 Vollzeit- und 11 Teilzeitretter im Einsatz. Unterstützt wird das Team von 15 Aushilfen und drei Auszubildenden. Das Personal rotiert über beide Standorte und erlebt alles andere, als einen langweiligen Arbeitsalltag.

Das Sommerfest wurde organisiert von den Kollegen Lippmann, Ramus, Wilke und Leverenz.


Der Veranstaltungsort wurde ganz bewusst gewählt, "da hier in Hamfelde (Lauenburg) alles bereit steht, was junge Familien wünschen, um aktiv zu sein", so Martin Leverenz, selbst wohnhaft in Hamfelde. Am Sportplan angelegt ist ein toller Kinderspielplatz mit Schaukeln und einer Seilbahn. Hinzu kommt ein Beachvolleyballplatz und eine schöne, grüne Umgebung. Mitgebracht wurden Outdoorspiele wie Vikingerschach, ein Slagline zum Balancieren und Spielbälle. Das Angebot wurde bei reichlich Spaß und Aktivität angenommen, sodass für alle Altersklassen etwas dabei war. Leverenz: "Wir wollen das Teamgefühl stärken. Und was bietet sich hier mehr an, als mit den Partner*innen, den Kindern und den Hunden einen tollen Nachmittag zu verbringen?".

Rettungsdienst ist ein anstrengendes Geschäft. Die Mitarbeiter des Rettungsdienstes arbeiten in Vollzeit in einer 48-Stunden-Woche mit 12-Stunden-Diensten rund um die Uhr und an jedem Tag im Jahr. Wenn die Mitbürger und Mitbürgerinnen einen Feiertag genießen oder an einem lauen Sommerabend draußen den Abend ausklingen lassen können, ist im Falle eines medizinischen Notfalles der Rettungsdienst für sie da.
In der Rettungswache Trittau stehen zwei Rettungswagen zur Verfügung. Einer wird 24 Stunden, sieben Tage in der Woche betrieben. Ein zweiter steht werktags von 06:00 bis 22:00 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 07:00 - 19:00 Uhr bereit. Die Rettungswache Neuschönningstedt ist mit einem 24-Stunden-Fahrzeug im Einsatz. Der Versorgungsbereich ist groß und nicht ohne längere Anfahrten von benachbarten Rettungswachen erreichbar. Die Hilfsfrist in Schleswig-Holstein beträgt 12 Minuten. In dieser Zeit soll in der Regel jeder Bewohner medizinische Hilfe erhalten. Das klappt nicht immer, denn die Rettungsleitstellte in Bad Oldesloe schickt einen Trittauer Wagen oft in Gebiete für Krankentransporte, außerhalb des von Gutachtern festgelegten Versorgungsbereiches. In diesen Fällen treffen dann die Rettungswagen aus Schwarzenbek, Reinbek oder Ahrensburg außerhalb der Hilfsfrist in der Trittauer Umgebung ein. Grund für diese Verschiebungen sind oftmals das in den letzten Jahren deutlich erhöhte Einsatzaufkommen, aber auch das z.T. unstrukturierte, freie disponieren der Mitarbeiter der Leitstelle. Anders als in anderen Versorgungsgebieten, in denen der zweite Rettungswagen für nicht zeitkritische Krankenbeförderungen vorgehalten wird, stellten die Gutachter für Trittau fest, dass beide Rettungswagen für die Risikoabdeckung erforderlich sind. Die abgelegene Lage des Bereiches macht diese Betrachtung erforderlich.

Als noch am Nachmittag auf dem Hamfelder Sportplatz ausgelassen Spiele gespielt und nette Gespräche geführt wurden, ging es später an das Grillbuffet. Das war auch vom Wetter perfekt "eingefädelt", als ein Regenschauer einsetzte. Das Ergebnis war ein toller Regenbogen über der Hamfelder Mühle. Die Getränke wurden vom DRK-Vorstand Udo Finnern bereitgestellt. Finnern: "Unsere Kollegen im Rettungsdienst sind ein starkes Team und leisten stets hervorragende Arbeit! So ein selbst organisiertes Sommerfest zu unterstützen ist für mich selbstverständlich!" Das Team des DRK-Rettungsdienstes ist tatsächlich etwas Besonderes. Martin Leverenz, Leiter der Rettungswachen sorgt mit einem in der Branche seltenen, sozialen Dienstplan für das Wohl seiner Kolleginnen und Kollegen. Wenn Mitarbeiter in anderen Bereichen einen festen Dienstplan mit widerkehrender Schichtfolge bedienen müssen, wird beim DRK in Stormarn auf das soziale Umfeld der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgebaut. "Alle Kollegen melden Ihre Freiwünsche, z.B. für feste Sport- oder Familientermine und ich lege die Dienste drum herum. Das hat einerseits eine erhöhte Planungszeit zu Folge, wird aber andererseits durch hohe Zufriedenheiten und seltene, niedrige Krankenstände belohnt. Eine Rechnung die aufgeht!". Hinzu kommt eine Flexibilität für Fortbildungen und andere Termine am Rande des Rettungsdienstes. Wir leben in einer Zeit der Personalknappheit. Wer dann ein starkes und zufriedenes Team, trotz des widrigen Schichtdienstes, zu Verfügung hat, kann stolz sein. Das familiäre Miteinander wirkt sich nicht zuletzt auf die hervorragende medizinische Arbeit der Retterinnen und Retter aus.

Der Abend klang bei guter Musik und dem einen oder anderen Karaoke-Ständchen gegen Mitternacht aus. Am nächsten Morgen traf sich schließlich noch einmal  das Orga-Team zum Abbauen und Aufräumen. Das Vereinsheim wurde blitzblank hinterlassen und war sogar desinfiziert - "eine der Standardmaßnahmen des Rettungsdienstes nach Einsätzen" so Leverenz zwinkernd.

Das Team der DRK-Rettungswachen in Stormarn hat derzeit eine Stelle unbesetzt. Wer hier Interesse hat bei einen tollen Arbeitgeber im super Team zu arbeiten, findet die Stellenausschreibung auf der Homepage des DRK-Kreisverbandes Stormarn oder sendet seine Bewerbung direkt per Email im PDF-Format an martin.leverenz@drk-stormarn.de.

Quelle: DRK-Rettungswachen im Rettungsdienst-Verbund Stormarn -  Bilder des Sommerfestes von Sven Wilke



rtn media ID: 31483


Bad & Heizung! - Werner Weidenbecher e. K. | Badsanierung | Hamburg
Nur für Redaktionen!

» Zugang registrieren | » Passwort vergessen

S + P Sonnenschutztechnik

Werbung:

Baufinanzierung:
Günstige Baufinanzierung online
oder mit Beratung vor Ort.
Baufi24 Baufinanzierung

Umzug:
Ihr Umzug in den besten Händen. Jetzt unverbindlich und kostenlos informieren.
Umzugsspedition Jan Bode

© 2009 - 2018 *rtn - radio tele nord TV- und Fotoagentur. Alle Rechte vorbehalten.