(rtn) Auf ihrer Blaulichttour erhielt die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kieler Landtag, Eka von Kalben, einen umfassenden Überblick über die Arbeit von Polizei, Rettungsdienst und der Feuerwehr. Am Donnerstagabend war die Politikerin bei der Freiwilligen Feuerwehr in Glinde zu Besuch.

 

 

Dort hat Eka von Kalben live erlebt, "wie nach Auslösung eines Einsatzbefehls das erste Fahrzeug nach 4 Minuten ausgerückt ist! Mein Respekt!"

 

Eka von Kalben hat sich auf ihrer dreitägigen Tour einen umfassenden Überblick über die vielfältige Arbeit bei insgesamt acht Organisationen verschafft.  Dazu gehörten: Wasserschutzpolizei Lübeck, Fachhochschule Kiel, Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Kiel, DRF Luftrettung Rendsburg, Technisches Hilfswerk Husum, Deutsches Rotes Kreuz Bad Segeberg, Deutsche-Lebens-Rettungs-Gesellschaft Lübeck und die Freiwillige Feuerwehr Glinde.

Bei der FF Glinde präsentierte Wehrführer Michael Weidemann die Einsatzstatistik des laufenden Jahres, die bis dato mit rund 300 Einsätzen im laufenden Jahr im oberen Drittel der Einsatzzahlen der Stormarner Wehren liegt. Währendessen lief sogar ein echter Einsatzalarm für die Wehr in der Wache ein, sodass die Politikerin und deren Mitarbeiter sich ein reales Bild davon machen konnte, wie so etwas im normalen Tagesgeschäft abläuft. Weidemann erläuterte auch die Entwicklung der Einsatzzahlen, der Einsatzarten und der Einsatzhäufigkeit im primären und sekundärem Einsatzgebiet. Nach den Zahlen Daten und Fakten hat die Wehrführung der Politikern die Glinder Wache und deren Ausrüstung gezeigt, dabei legte Eka von Kalben zur Probe sogar eine Atemschutzausrüstung an.

Eka von Kalben wollte auf ihrer Herbsttour den Retterinnen und Rettern für ihren Einsatz  danken und sich vor Ort über deren schwierige Arbeit erkundigen: "Ich finde es für meine politische Arbeit wichtig, auch direkt mit Betroffenen vor Ort zu sprechen und dabei Informationen aus erster Hand zu erhalten."

Eka von Kalben hatte einen umfangreichen Frage-Katalog im Gepäck: Was sind die größten Herausforderungen der Rettungskräfte?, wie ist die aktuelle Personalsituation zu bewerten?, wie ist es um Ausstattung und Technik bestellt? und welche technischen Innovationen kommen zum Einsatz? Hintergrund war die Seite 92 aus dem Koalitionsvertrag. Dort hatten sich die Grünen gemeinsam mit der CDU und FDP verständigt, die Rettungskräfte bei ihrer lebenswichtigen Arbeit zu unterstützen. So soll die Landesfeuerwehrschule in Harrislee weiter unterstützt werden, Jugendfeuerwehren sollen nachhaltig gefördert, und die Freiwilligen Feuerwehrleute von unnötiger Büroarbeit entlastet werden. Gleichzeitig soll geprüft werden, ob das Brandschutzgesetz dahingehend geändert werden kann, dass Wehrführerinnen und Wehrführer freiwilliger Wehren in Orten mit fast täglichen Einsätzen für ihre Amtszeit diese Tätigkeit hauptamtlich ausüben können.

Für Polizeibeamte  wollen die Grünen ein verlässliches und schlüssiges Beförderungssystem dauerhaft etablieren, die Durchlässigkeit zwischen allen Laufbahngruppen sicherstellen und an die Kriterien des allgemeines Verwaltungsdienstes anpassen. „In enger Abstimmung mit Polizistinnen und Polizisten werden wir moderne und gesundheitsschonende Schichtdienstmodelle entwickeln. Wir wollen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern und die Förderung von Frauen im Führungsbereich vorantreiben. Fazit: Polizei und  Rettungsorganisationen seien gut aufgestellt und hoch motiviert im Land, man müsse aber mit dem Zahn der Zeit gehen, damit man den Anschluss nicht verliert. Anregungen dazu habe sie bei ihrer Blaulichttour genügend erhalten. Sie prüfe jetzt einen Vorschlag an Ministerpräsident Daniel Günther für eine "Kampagne für das Ehrenamt".




rtn media ID: 31800


Jan Bode - Umzug Transport Logistik
Nur für Redaktionen!

» Zugang registrieren | » Passwort vergessen

S + P Sonnenschutztechnik

Werbung:

Baufinanzierung:
Günstige Baufinanzierung online
oder mit Beratung vor Ort.
Baufi24 Baufinanzierung

Umzug:
Ihr Umzug in den besten Händen. Jetzt unverbindlich und kostenlos informieren.
Umzugsspedition Jan Bode

© 2009 - 2018 *rtn - radio tele nord TV- und Fotoagentur. Alle Rechte vorbehalten.