(rtn) Die wochenlange Behinderung des Schiffsverkehrs hat bald ein Ende: Die Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal erhält heute wieder eine zweite Kammer. Dafür wird ein Ersatztor eingebaut.

 

Nach Angaben des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Kiel-Holtenau (WSA) starteten die Arbeiten um sieben Uhr. Am Nachmittag soll alles fertig sein heißt es in eineer Medlung des WSA:  "Zunächst wurde die Torbahn in den 15 Meter hohen Seitenbereichen und der 45 Meter langen Bahn kontrolliert. Es musste geprüft werden, ob die Schienen und/oder der Massivbau durch die Havarie beschädigt wurden. Die Inspektionsarbeiten an der Torbahn wurden Donnerstag abgeschlossen. Die Torlaufbahn scheint unbeschädigt, wir haben keine Schäden erkennen können. Das Reservetor kann somit am Freitagmorgen, 06.04.2018 eingebaut werden.

Wir haben das Reservetor bereits von seinem Liegeplatz im NOK Binnenhafen in die Südkammer verholt. Dort bereiten wir das Tor zum Einbau vor: Die Ballasttanks werden teilweise mit Wasser befüllt. Sind die Ballasttanks leer, schwimmt das Tor mit Unterstützung von zwei Hebepontons mit einem Tiefgang von 9,5 Metern (das ist der auf dem 11 Meter tiefen NOK der zulässige Tiefgang den auch Schiffe maximal haben dürfen). In diesem Zustand kann das Tor mit Schleppern die Wasserstraße nutzen und z.B. zu einer Werft gefahren werden.

Werden die Ballasttanks mit Wasser gefüllt, senkt sich das Tor langsam ab. Die Schleusenkammer ist tiefer als der Kanal, die Schienen der Torbahn liegen sogar in 14 Metern Wassertiefe. Das Tor kann deshalb in der Kammer schon mal teilweise abgesenkt werden. Wir befüllen die Ballasttanks des Tores deshalb teilweise schon mal mit Wasser. Das erhöht den Tiefgang und spart später beim Einbau Zeit.

Das Tor muss aber noch schwimmfähig bleiben. Wenn es dann in die Torbahn eingeschwommen worden ist und dort über den auf den Schienen bereits abgesetzten Torunterwagen richtig positioniert ist, werden die Ballasttanks weiter befüllt. So lange, bis das Tor sicher auf den Torunterwagen zu stehen gekommen ist. Wir befüllen die Ballasttanks dann so lange weiter mit Wasser, bis etwa 40 Tonnen Gewicht auf jedem Torunterwagen aufliegen. Dann können wir sicher sein, dass das Schiebetor sicher auf den Torunterwagen sitzt und es probefahren. Wenn alles funktioniert, können wir der Schifffahrt die Südkammer wieder zur Verfügung stellen.

Am 05.04. wurden die beiden Torunterwagen auf den Schienen platziert. Unser Schwimmkran Griep To II hat die fahrbaren Gestelle auf die Schienen gestellt und unsere Taucher haben die Wagen an der für das Tor richtigen Stelle positioniert. Wenn das Tor sich auf die Torunterwagen herabsenkt, fädelt sich ein Balken zwischen die auf dem Torunterwagen gut zu erkennenden Höcker ein." Quelle: WSA



Das Tor der Südkammer war bei einer Havarie am 20. Februar zerstört worden. Das fast 150 Meter lange Containerschiff „Akacia“ hatte in der Nacht zum 20. Februar das Tor der Südkammer gerammt.



rtn media ID: 32557


Bad & Heizung! - Werner Weidenbecher e. K. | Badsanierung | Hamburg
Nur für Redaktionen!

» Zugang registrieren | » Passwort vergessen

S + P Sonnenschutztechnik

Werbung:

Baufinanzierung:
Günstige Baufinanzierung online
oder mit Beratung vor Ort.
Baufi24 Baufinanzierung

Umzug:
Ihr Umzug in den besten Händen. Jetzt unverbindlich und kostenlos informieren.
Umzugsspedition Jan Bode

© 2009 - 2018 *rtn - radio tele nord TV- und Fotoagentur. Alle Rechte vorbehalten.