Polizei stoppt flüchtigen Fahrer mit sechs Schüssen

    1

    Witzhave (rtn/ots) Als Beamte der Polizeistation Trittau (Kreis Stormarn) einen Audi A4 im Bereich des Gewerbegebietes Braak/Stapelfeld kontrollieren wollten, “missachtete der Fahrer die Anhaltezeichen mit eingeschaltetem ‘STOP POLIZEI’ inklusive Blaulicht und Yelp-Signal und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit”, teilte die Polizei in einer Pressemitteilung mit. Die Verfolgungsfahrt führte durch Braak, Stemwarde und Neuschönningstedt nach Witzhave.

    In der Ortschaft Neuschönningstedt fuhr der Fahrer des Audi von der Stemwarder Straße
    kommend, trotz Rotlicht, in die Kreuzung zur Möllner Landstraße ein. Hierbei kam es zu einer Gefährdungssituation mit einem von links kommenden Pkw, der bei grünem Licht über die Kreuzung fahren wollte. Der Fahrer dieses Pkw konnte nur durch ein Ausweichmanöver einen Zusammenstoß verhindern.

    In der Zwischenzeit hatten die Polizeibeamten durch ein weiteren Funkstreifenwagen mit zwei Beamten der Polizeistation Glinde Verstärkung bekommen.

    Das weiterhin flüchtende Fahrzeug wurde schließlich im Bereich der Möllner Landstraße in Witzhave auf ein landwirtschaftliches Gehöft gelenkt. Die eingesetzten Beamten versperrten die Grundstücksausfahrt, um dem Fahrzeugführer den Rückweg abzuschneiden.

    Dieser setzte unterdessen seine Flucht fort und kollidierte dabei auf dem Grundstück mit einer abgestellten Schaufel für Frontlader. Dennoch versuchte er sich weiter der Kontrolle zu entziehen.

    Nach bisherigem Stand der Ermittlungen hatten die Beamten für die Durchführung der Kontrolle ihre Streifenwagen bereits verlassen, als der Mann gezielt auf einen der Polizeibeamten zugefahren sein soll. Um das Fahrzeug an einer Weiterfahrt zu hindern gaben im weiteren Verlauf des Geschehens sodann zwei Polizeibeamte insgesamt sechs
    Schüsse aus ihren Dienstwaffen ab – fünf in Richtung des linken Hinterreifens des flüchtenden Fahrzeugs und einen in dessen Windschutzscheibe, die ungefähr mittig durchbohrt wurde. Verletzt wurde durch die Schüsse niemand. Es gelang auf diesem Wege, das Fahrzeug zu stoppen und anschließend den Fahrer festzunehmen. Bei diesem handelt es sich um einen 22-jährigen Mann aus Hamburg.

    Bei näherer Inaugenscheinnahme seines Fahrzeugs wurden im Innenraum Anhaftungen festgestellt, bei denen es sich möglicherweise um Betäubungsmittelrückstände handeln könnte. Im Rahmen diesbezüglicher weiterer Ermittlungen wurden noch am Abend die
    elterliche Wohnung auf Usedom sowie die Wohnanschrift des 22-jährigen in Hamburg durchsucht. In der Hamburger Wohnung konnten die Beamten eine drogenähnliche Substanz (weißes Pulver) in einer geringen Menge sowie eine Schreckschusspistole mit der dazu gehörigen Munition auffinden und beschlagnahmen.

    Es wird nun wegen des Verdachts des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte in Tateinheit mit versuchter gefährlicher Körperverletzung und wegen des Verdachts einer Straftat nach dem Betäubungsmittelgesetz gegen den 22-jährigen ermittelt.

    Dieser macht bislang von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch. Nach der Entnahme einer Blutprobe sowie einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde er wieder entlassen, da die Voraussetzungen für die Beantragung eines Untersuchungshaftbefehls nicht vorlagen.

    Staatsanwaltschaft und Polizei bitten die Person, die mit ihrem Fahrzeug zu der angegebenen Zeit in Neuschönningstedt die Kreuzung zur Möllner Landstraße (Haidkrugkreuzung) befahren hat und dem flüchtenden Fahrzeug ausweichen musste, um eine Kollision zu verhindern, sich bei der Kriminalpolizeistelle Ahrensburg unter der
    Rufnummer 04102 809 0 zu melden.