Schwerer Unfall auf der B205 bei Neumünster

    0

    Latendorf (rtn) Bei einen Frontalzusammenstoß gab es am Sonntag auf der Bundesstraße 205 bei Neumünster insgesamt sieben Verletzte, darunter drei Kinder. Nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst und Notärzte wurden die Verletzten mit Rettungswagen und im Rettungshubschrauber in Kliniken in Hamburg und Schleswig-Holstein gebracht.

    Am Sonntagmorgen, den 17.07.2022 kam es gegen 08:20 Uhr auf der Bundesstraße 205 zwischen Rickling und Neumünster in Höhe der Ortschaft Latendorf zu einem schweren Verkehrsunfall. Aus bisher ungeklärten Gründen, stießen zwei Personenkraftwagen zusammen. Infolge des Unfalls wurden sieben Fahrzeuginsassen im Alter zwischen eins und 70 Jahren, zum Teil schwer verletzt.

    Die Kooperative Regionalleitstelle West in Elmshorn entsendete aufgrund der
    gemeldeten Lage, ein größeres Aufgebot an Feuerwehr und Rettungsdienst zur
    Einsatzstelle.

    Bei Eintreffen wurde das gemeldete Lagebild bestätigt. Entgegen der ersten
    Meldung, konnten aber alle Insassen die Unfallfahrzeuge selbstständig verlassen.
    Es galt umgehend mehrere verletzte Personen medizinisch zu versorgen oder zu
    betreuen. Hierbei unterstützen Kamerad*innen der First Responder Gruppe der
    Freiwilligen Feuerwehr Rickling, den Rettungsdienst. Die verletzten Personen
    konnten nach der Sichtung durch den Leitenden Notarzt und der medizinischen
    Versorgung in verschiedene Krankenhäuser nach Kiel, Hamburg, Lübeck, Bad
    Segeberg und Neumünster transportiert werden.

    Neben der Unterstützung bei der medizinischen Versorgung übernahmen die
    Feuerwehrleute die Sicherstellung des Brandschutzes und das Abstreuen
    auslaufender Betriebsmittel. Weiter bereiteten die Kräfte eine Zuwegung für die
    auf dem Feld gelandeten Rettungshubschrauber vor.

    Die Bundesstraße 205 musste für die Dauer der Maßnahmen voll gesperrt werden.

    Bei diesem Einsatz zeigte sich wieder einmal die gute Zusammenarbeit zwischen
    den Rettungsleitstellen im Norden. Nach der Anforderung konnten Rettungskräfte
    aus den umliegenden Leitstellen schnell an die Einsatzstelle alarmiert werden,
    um die örtlichen Einsatzkräfte zu unterstützen.

    Eingesetzte Kräfte:

    Freiwillige Feuerwehr Rickling Freiwillige Feuerwehr Klein Kummerfeld
    Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein: ein Notarztwagen, vier
    Rettungswagen, Leitender Notarzt und Organisatorischer Leiter Rettungsdienst
    Berufsfeuerwehr Neumünster: ein Notarztwagen, drei Rettungswagen, Führungsdienst
    Rettungshubschrauber Christoph 12 Silblin Rettungshubschrauber Christoph 42
    Rendsburg Rettungshubschrauber Christoph 29 Hamburg Polizei Segeberg und
    Pinneberg

     

    Mehr Bilder