Sicherheitstipp: Damit’s beim Fest nicht kracht

    14

    (rtn) Der Jahreswechsel steht an und den Feuerwehren im Land stehen damit stressige Tage bevor. Damit’s beim Fest nicht kracht, geben Feuerwehrexpwerten jetzt Sicherheitstipps: Hier ein ganz wichtiger Tipp zum Thema Fondue. Mit Video.

     

    Wer brennendes Öl mit Wasser löscht erzeugt eine Fettexplosion. Die Feuerwehr weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Fett- und Ölbrände auf keine Fall  mit Wasser gelöscht werden dürfen, denn gießt man Wasser in heißes Öl, kommt es zu einer Verpuffung,  wie diese Lehrvorführung der Hamburger Feuerwehr zeigt.

    Was schon eine geringe Wassermenge ausmacht, wenn man damit brennendes Fett löschen will, zeigt eine spektakuläre Fettexplosion. Peter Braun von der Feuerwehr Hamburg erklärt in unserem Archiv-Video wie man es richtig macht : Eine Fettexplosion durch Siedeverzug tritt auf, wenn fälschlicherweise versucht wird, einen Fettbrand mit Wasser oder ähnlichem zu löschen. Fettexplosion von ca. einem Liter brennendem Speiseöl, die durch die Feuerwehr zu Demonstrationszwecken bei einer Veranstaltung durchgeführt wurde. Da brennendes Fett oder Öl bereits bei seiner Entzündung mehrere hundert °C heiß ist, verdampft zugegebenes Wasser schlagartig. Aus einem Liter Wasser entstehen 1700 Liter Wasserdampf. Weil das Wasser jedoch einige Sekundenbruchteile benötigt, um im heißen Fett zu verdampfen, sinkt es vorher noch in dieses ein. Durch die explosionsartige Verdampfung wird das brennende Fett mit dem Wasserdampf aus dem Behälter gerissen, mit meist verheerenden Auswirkungen. Die Fettexplosion hat, wenn sie sich, z. B. im Freien, frei entfalten kann, die charakteristische Form eines Pilzes oder einer Säule aus brennender Flüssigkeit. Das Phänomen einer Fettexplosion kann auch mit anderen Stoffen, z. B. bei erhitztem Wachs oder ähnlichem, auftreten.

     

    Archiv:

    Bilder und Video zeigen Lehrvorführung der Feuerwehr Hamburg und der FF Ahrensburg