Stellau und Willinghusen feiern Jubiläum im Doppelpack

    14

    Barsbüttel (rtn) Mit einem gelungenen Festakt blickten am Sonnabend die Freiwilligen Feuerwehren Willinghusen und Stellau auf 125 Jahre Geschichte im ehrenamtlichen Dienst für den Nächsten zurück. Und es ist viel passiert in den vergangenen 125 Jahren. Insgesamt 18 Freiwillige Feuerwehren wurden im Jahr 1890 in Stormarn gegründet. Stellau und Willinghusen waren zwei davon. Wir stehen in der Gemeinde Barsbüttel für den Brandschutz und die Sicherheit der Bürger ein – wir tragen unseren “blauen Rock” mit Stolz und führen unser Ehrenamt mit höchstem Engagement aus, sagte Gemeindewehrführer Norman Schumann in seiner Ansprache vor den Kameraden und Ehrengästen in der Aula der Grundschule Barsbüttel.

    In einem spannenden Rückblick ließen Klaus Niemeyer,  Wehrführer aus Stellau, und Frank Becker, Wehrführer aus Willinghusen die Geschichte der Wehren in Bildern Revue passieren: So wurde damals das Löschwasser mit Pferdewagen zur Einsatzstelle gefahren und mit Muskelkraft gefördert. In den Kriegen übernahmen die Feuerwehrfrauen den Brandschutz – die Männer waren an der Front. Und danach? Danach entwickelte sich die Feuerwehr ständig weiter und ist heute moderner denn je. Nicht nur In der Gemeindefeuerwehr Barsbüttel greift man inzwischen auf einen hocheffizienten Fuhrpark mit modernster Lösch- und Rettungstechnik zurück.

    Die Grüße der Landesregierung überbrachte Landrat Klaus Plöger, er hatte die obligatorischen silbernen “Jubiläumsglocken” und Urkunden von Ministerpräsident Torsten Albig dabei. Urkunden vom Kreisfeuerwehrverband überreichte der stellvertretende Kreisbrandmeister Christian Rieken. Geschenke gab es auch von den beiden Gemeinden, der Kirche und den Abordnungen der befreundeten Stormarner Wehren und der Polizei. Der Festakt klang mit eine gemeinsamen Mittagessen aus.