Superwetter, Spannende Wettkämpfe und ein Heiratsantrag

    85

    Scharbeutz (rtn) Eines der größten Highlights im Terminkalender der Jugendfeuerwehren im Kreis Stormarn ist das jährliche Kreiszeltlager am Himmelfahrtswochenende in Scharbeutz. Bei strahlendem Sonnenschein und fast wolkenlosem Himmel fanden am Sonnabend dabei die traditionellen “Spiele ohne Grenzen” statt. Doch vor der Siegerehrung gab es noch eine anrührende Überraschung. Mit Video

    Feuerwehrmann und Jugendbetreuer Björn Rosmaity hielt um die Hand seiner Kameradin Kathrin Hamburger von der FF Stapelfeld an und vergaß dabei vor lauter Aufregung sie zu auch zu fragen, ob sie seine Frau werden will. Dies übernahm dann für ihn der stellvertretende Kreisjugendwart Mathias Müller. Danach gab es rote Rosen für die Verlobte und mehrere La-Ola-Wellen für das glückliche Paar am Strand.

    Vor der mit Spannung erwarteten Preisverleihung nahm Kreisjugendwart Melf Behrens noch eine besondere Ehrung vor. Für 15 Jahre Jugendarbeit in der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensburg verlieh er an Marco Bebensee die Feuerwehr Leistungsspange in Bronze.

    Danach gab Melf Behrens die Platzierungen der Wettkämpfe vom Sonnabend bekannt. 

    Die Jugendfeuerwehr Hoisbüttel hat beim Spiel ohne Grenzen im Kreiszeltlager den ersten Platz belegt. Auf dem zweiten Platz landete die JF Braak gefolgt von der JF Fischbek auf dem dritten Platz. Damit wird die JF Hoisbüttel im kommenden Jahr 2020 die “Spiele ohne Grenzen” ausrichten.

    Platz 4: JF Delingsdorf, Platz 5 JF Siek-Meilsdorf, Platz 6 JF Badendorf, Platz 7 JF Barnitz, Platz 8 JF Trittau, Platz 9 JF Großhansdorf, Platz 10 JF Feldhorst, Platz 11 JF Reinfeld, Platz 12 JF Steinburg, Platz 13 JF Hoisdorf-Oetjendorf, Platz 24 JF Bad Oldesloe, Platz 15 JF Brunsbek, Platz 16 JF Klein Wesenberg, Platz 17, JF Reinbek, Platz 18 JF Ahrensburg, Platz 19 JF Meddewade, Platz 20 JF Großensee, Platz 21 JF Ahrensfelde, Platz 22 JF Bargfeld-Stegen, Platz 23 JV Travenbrück, Platz 24 JF Glinde, Platz 25 JF Hammoor, Platz 26, JF Witzhave, Platz 27 JF Zarpen, Platz 28 JF Tremsbüttel, Platz 29 Klein Hansdorf-Timmerhorn, Platz 30, JF Westerau, Platz 31 JF Grönwohld.

    Insgesamt 31  Stormarner Jugendfeuerwehren,  haben zusammen mit ihren Betreuern das verlängerte Himmelfahrtswochenende im Zeltlager der Scharbeutzer Jugendherberge mit rund 700 Teilnehmern verbracht. Dabei hat der Feuerwehrnachwuchs zusammen mit dem Betreuer ein vielfältiges Programm erlebt: Lageralley zum Kennenlernen, stimmungsvolle Abendfreizeit am Strand mit Fackellicht,  Besuch im Hansa-Park Sierksdorf, Minigolf auf Fehmarn und Wasserskifahren in Süsel.  Am Sonntag standen die traditionell spannenden Wettkämpfe beim Spiel ohne Grenzen auf dem Programm. Gefordert von den Jugendlichen waren bei den von Arne Grützmann und dessen Organisationsteam der FF Bünningstedt perfekt ausgearbeiteten 15 Spielstationen, Kameradschaft, Wissen, Kreativität, Zusammenhalt und Geschick: “Vor allem die Jüngeren in den Jugendfeuerwehrgruppen wurden dieses Mal aktiv in die Gruppendynamik eingebunden. Das war uns besonders wichtig und es hat geklappt”, freute sich Arne Grützmann bei der Preisverteilung.

    Zur Siegerehrung hielt Stormarns Kreispräsident Kreispräsident Hans-Werner Harmuth für die Jugendfeuerwehren eine umjubelte Überraschung bereit. Neben den Grüßen des Kreistages überbrachte er zur Finanzierung der Abschluss-Disco am Sonnabend einen großzügigen Scheck aus Bad Oldesloe mit.

    Neben dem Kreispräsidenten waren auch Johann Friedrich Hoffmann vom Kreisfeuerwehrverband Stormarn in Vertretung des Kreisbrandmeisters Gerd Riemann und zahlreiche Wehrführer aus Stormarn am Sonnabend nach Scharbeutz gereist.

    Zur Preisverleihung traten alle Teilnehmer auch in diesem Jahr zusammen mit ihren Ausbildern und Betreuern auf dem Strand vor der Jugendherberge an. Kreispräsident Hans-Werner Harmuth,  lobte in seinen  Grußworten den Teamgeist der Jugendfeuerwehren und das ehrenamtliche Engagement der Ausbilder und Betreuer. Das Keiszeltlager 2019 fand zum zweiten Mal unter der neuen Leitung von Kreisjugendfeuerwehrwart Melf Behrens und dessen Stellvertreter Mathias Müller statt.

    Am Sonntagvormittag geht es für die Mädels und Jungs der Jugendfeuerwehren wieder nach Hause zurück.