Wasserbombe wird in der Kieler Förde gesprengt

    13

    Kiel (rtn/ots) – Munitionsexperten haben in der Fahrrinne der Kieler Förde eine deutsche Wasserbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Sie soll am Dienstagmorgen gesprengt werden, teilte die Polizei am Montag mit. Hier Archivbilder und Video.

     

     

    Die Bombe war zwischen Falckenstein und Laboe in ungefähr 17 Metern Wassertiefe gefunden worden. Sie soll gesprengt werden, da eine Bergung zu gefährlich wäre, hieß es. 

    Ab 06:30 Uhr wird die Förde bis nach der erfolgten Sprengung gesperrt. Wasserfahrzeuge, die nicht zu den Einsatzkräften gehören, dürfen die Förde dann nicht befahren. Die Wasserschutzpolizei wird vor Ort im Einsatz sein und über die Einhaltung wachen. Auch die anliegenden Strände werden gesperrt, um Menschen, die in der Ostsee
    baden oder schwimmen wollen, nicht zu gefährden. Bereits das Stehen im Wasser kann durch die entstehende Druckwelle zu Schäden führen. Auch Taucher dürfen sich natürlich nicht im Wasser befinden.

    Aus diesem Grund werden Kräfte der Polizei und der Bundeswehr frühzeitig darauf achten, anwesende Bürgerinnen und Bürger über die Sprengung zu informieren.

    Zum Schutz von Meeressäugern werden an verschiedenen Stellen rund um die Sprengstelle so genannte “Akustische Vergrämer” ausgebracht.

    Sollte alles nach Plan laufen, wird die Sprengung zwischen 06:30 und 07:00 Uhr erfolgen. Der Fährverkehr wird in dem Fall nicht betroffen sein. Anschließend werden alle Sperrungen wieder aufgehoben.

    Archiv:  Am 20. Mai 2008 hatten die Experten des Kampfmittelräumdienstes eine alte amerikanische fünf Zentner Fliegerbombe entdeckt und gesprengt. ©rtntvnews