Zu starker Rauch verhindert Tannenbaumverbrennen

    30

    (rtn) Regen und Nässe haben am Sonnabend das geplante Verbrennen der Tannenbäume vor der Sieker Friedenskirche unmöglich gemacht. “Die Rauchentwicklung durch die völlig durchnässten Tannenzweige war einfach zu groß”, sagte Wehrführer Kai-Willi Bredenkamp. “Deshalb haben wir das Verbrennen eingestellt und kamen damit den möglichen Beschwerden besorgter Anwohner vor. Das Programm läuft aber weiter”.

    Mit Glühwein, Waffelbäckerei, Grillwurst , frisch geräucherten Forellen und Aal warm aus dem Rauch serviert und gebratenen Champignons haben die Feuerwehrleute der FF Siek zusammen mit den Jugendfeuerwehren Siek und Meilsdorf trotzdem das Beste aus der traditionellen Veranstaltung gemacht. Zahlreiche Sieker und Bewohner der umliegenden Gemeinden waren der Einladung der Feuerwehrleute gefolgt. Das jährliche verbrennen der Tannenbäume gehört nicht nur in Siek zu einer langen und lieb gewordenen Tradition.